Ehrenamt trotz manchem Frust

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Auszeichnung mit der "Henry-Dunant-Medaille": Helmut und Ottilie Hilger.

Wasserburg - "Nicht immer förderlich" für die Motivation der Ehrenamtlichen seien die Entscheidungen des BRK und der Politik im letzten Jahr gewesen, kritisierte Bereitschaftsleiter Norbert Pache in der Hauptversammlung

. 12.871 Stunden wurden 2010 geleistet. Pache betonte für die BRK-Bereitschaft Wasserburg, diese sei sich ihrer Verantwortung gegenüber der Gemeinschaft bewusst und mache trotz der Schwierigkeiten ihre Arbeit. "Und dieser Arbeitseinsatz ist enorm", lobte er seine Mitglieder.

So leisteten die Ehrenamtlichen 2010 im Bereich Rettungsdienst 3533 Stunden, weitere 645 Stunden waren Bereitschaftsmitglieder als Praktikanten auf den Fahrzeugen dabei. Mit der Schnelleinsatzgruppe und im Katastrophenschutz waren die Mitglieder 575 Stunden im Einsatz, und der Einsatzleiter H. Thürstein war bei 23 Einsätzen insgesamt 31 Stunden gefordert.

Die Ausbildung der Mitglieder beanspruchte 1147 Stunden, und in der Breitenausbildung der Bevölkerung wurden 514 Stunden aufgewendet. Die Sicherung der Finanzen schlug mit 911 Stunden und die Öffentlichkeitsarbeit mit 127 Stunden zubuche. Die Verpflegungsgruppe stand 205 Stunden am Herd und im Bereich der sozialen Arbeiten waren die Bereitschaftsmitglieder 862 Stunden im Einsatz. Insgesamt 1065 Stunden absolvierten die Leitungs- und Führungskräfte im Stillen. Die Damen des Sozialen Arbeitskreises steuerten mit ihrem Einsatz noch weitere 2331 Stunden zur Gesamtbilanz von 12.871 Stunden bei.

Viele Jahre aktiv: Herbert Mandel (25), Waltraud Pache (25), Bereitschaftsleiter Norbert Pache, Franz Zinhobl (35), Ute Weiss (30) (von links), ganz links Freddy Eisner.

Der stellvertretende BRK-Kreisvorsitzende Freddy Eisner lobte diesen enormen Einsatz der Mitglieder und erinnerte an das breite Einsatzspektrum der Bereitschaft. Generell seien die Gruppen des BRK in Wasserburg ein verlässliches Rädchen in der großen Gruppe der Hilfsorganisationen der Stadt. Eisner verwies auch auf die großen Projekte des Kreisverbandes, welche nur durch gute Zusammenarbeit der einzelnen Gruppe funktionierten.

Dieses Stichwort griff auch die Vertreterin der Stadt, Stadträtin Frederike Kayser-Büker auf. Sie meinte, nur die gute Zusammenarbeit zwischen Ehrenamt und Hauptamt führe zum Erfolg des BRK Wasserburg. Diese Gemeinschaft sei zuverlässig innerhalb und im Umland der Stadt Wasserburg tätig.

Erneut wurden langjährige Mitglieder für ehrenamtliche Tätigkeit geehrt: für 15 Jahre Irmgard Mandel und Marian Fiolka, für 25 Dienstjahre Waltraud Pache und Herbert Mandel. Für 30 Dienstjahre wurde die Kreisbereitschaftsleitung Ute Weiss geehrt und für beachtliche 35 Dienstjahre Wolfgang Webersinke und Franz Zinhobl mit einer Auszeichnung bedacht.

Schließlich stand noch eine besondere Auszeichung im Raum. Der Kreisverband Rosenheim verlieh für langjährige Unterstützung des BRK die "Henry-Dunat-Medaille"an das Ehepaar Ottilie und Helmut Hilger.

Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser