Die Bürger zum Rathaus befragen

Schnaitsee - Nach dem Ende der offiziellen Tagesordnung äußerten die Schnaitseer Gemeinderäte diverse Wünsche und Anregungen.

Dritter Bürgermeister Thomas Schmidinger möchte jetzt, da der Zeitplan für den Rathausneubau steht, bei den Banken wegen der Zinsfestschreibung anfragen und Angebote einholen, da die Zinsen sicher steigen werden. Geschäftsleiter Thomas Perreiter wird dazu alles in die Wege leiten. Dazu schlug der Bürgermeister eine Informationsveranstaltung für alle Bürger vor. "Alle Bürger können sich mit konstruktiven Vorschlägen einbringen." Dieser Termin soll eventuell noch Ende November, aber spätestens Anfang Dezember stattfinden.

Anton Lamprecht wies auf die außerplanmäßige Größe der Biogasanlage in Poschen hin. "Hier dürfen wir nicht einfach zuschauen und uns übergehen lassen."

Günter Edlmann brachte noch einmal die schadhafte Außenwand der Schnaitseer Turnhalle zur Sprache. Die Gemeinde sei hier aktiv, um den Regresspflichtigen festzustellen.

Ludwig Löw monierte, dass eventuell die neue Türe im Kindergarten nicht sicher sei. "Einige kleine Buben konnten die Türe von innen öffnen und den Kindergarten verlassen." Dies soll überprüft werden. Außerdem möchte Löw, dass am gefährlichen Heizofen im Waldhauser Vereinsraum ein Schutz angebracht wird.

Auf breite Zustimmung stieß der Vorschlag von Peter Irlbacher, dass in Zukunft Elektroschrott auch am Wertstoffhof in Rumering abgegeben werden kann. Wegen der langen Anfahrtswege aus der Randgemeinde Schnaitsee zu den Abgabestellen wäre dies wünschenswert. Pichler, der auch Kreistagsmitglied ist, versprach, diesen Wunsch auf Kreisebene weiterzuleiten.

ju/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser