Dialog statt Monolog

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wasserburg - Wer ist wer - und was macht dieser wer eigentlich? Darum geht es beim Netzwerkabend des WFV. Kennenlernen in lockerer Atmosphäre ist das Ziel.

Netzwerken ist "in" - und sinnvoll, "mit Kontakten erreicht man mehr als als Einzelkämpfer" fasst es Adrian Gluchow zusammen. Er ist Mitglied des WFV-Vorstandes und zuständig für die Netzwerkabende, die als Nachfolge der WFV-Stammtische eingeführt wurden. Außerdem könnten sich die Mitglieder an diesen Abenden, die einmal im Monat stattfinden, gegenseitig kennenlernen, "denn es kennt sicher nicht jeder die meisten anderen Mitglieder oder weiß, wer Mitglied ist", so Gluchow. Und was der oder die Einzelne macht, das ist auch nicht immer unbedingt bekannt.

Bei alteingesessenen Geschäftsleuten meist schon. Treffen am Netzwerkabend Augenoptikmeister Andreas Götz und Uhrmachermeister Moritz Hasselt aufeinander, bräuchten die sich nicht vorzustellen, sie kennen sich. Da ist aber ein neues Gesicht mit am Tisch, also stellt man sich doch vor - und erfährt nebenbei von Bekannten womöglich noch Unbekanntes. Denn beim Netzwerkabend des WFV geht nach einem Kurzvortrag von maximal zehn Minuten das große Vorstellen und Reden los.

Ein Tisch, vier Personen, zehn Minuten. Jeder stellt sich kurz vor, erzählt, was er oder sie macht. "Ich fand das prima, gerade die lockere Form hat mir gut gefallen", sagt Despina Spytalimakis-Schatz, die sich vor zwei Monaten mit einem Laden in der Ledererzeile selbstständig gemacht hat. Vorstellungsmonologe schätzt sie gar nicht, "hier ging das ganz schnell in den Dialog über - schön". Eine Reaktion, die Gluchow gefallen dürfte, denn genau das waren die Hintergedanken bei der Wahl der Form des Netzwerkabends.

Damit diese entspannte Form funktioniert, ist die Teilnehmerzahl auf etwa 25 Personen begrenzt. Denn nach zehn Minuten heißt es "Tischwechsel" - und schon hat man drei neue Gesprächspartner um den Gebäckkorb versammelt. Damit das auch wirklich möglichst oft neue Gesichter sind oder sein können, behält sich Gluchow vor, künftig auch Mitglieder, die schon vielfach dabei waren, zugunsten neuer Teilnehmer ans Ende der Liste zu setzen. Es dürfen nicht nur WFV-Mitglieder mitmachen, auch andere Interessenten können sich melden - oder sich von einem WFV-Mitglied mitnehmen lassen.

Despina Spytalimakis-Schatz, die auch erst seit kurzem in Wasserburg lebt, fand es "spannend, Leute mit ähnlichen Interessen kennenzulernen" und mit denen vielleicht auch einmal über ihre Erfahrungen reden zu können oder später auch darüber, wie sie mit einem bestimmten Problem umgegangen sind. "Solche Abende fördern das Miteinander, ich gehe gerne wieder hin." Zumal nach den offiziellen Gesprächsrunden noch etliche Teilnehmer stehen blieben, weiter ratschten - oder gezielt auf einen Gesprächspartner aus einer vorherigen Runde zugingen.

Um den Weihnachtsstress nicht noch zu vergrößern, fällt das Dezembertreffen aus. Nächste Möglichkeit zum Netzwerken beim WFV ist am 24.Januar um 18.30 Uhr in der Wasserburger Backstube. Anmeldung unter netzwerken@wfv-wasserburg.de

syl/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser