Die Westtangente kommt!

+
Der Verlauf der Westtangente.

Schechen/Berlin - Grünes Licht aus Berlin für die Rosenheimer Westumfahrung: Bereits ab August oder September kann mit dem Spatenstich für das Verkehrsprojekt gerechnet werden.

Lesen Sie auch:

Großer Erfolg für die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig: der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat am Mittwoch Grünes Licht für die Finanzierung der Westtangente gegeben. Die heimische Wahlkreisabgeordnete hatte sich bis zuletzt persönlich für die Aufnahme der wichtigen Straße in die Liste der Projekte stark gemacht, die aus der zusätzlichen Verkehrsmilliarde finanziert werden. „Ich bin froh, dass sich die vielen Gespräche mit den Mitgliedern des Haushaltsausschusses in den letzten Tagen gelohnt haben“, so Ludwig. „Der Bau dieser Straße, auf die tausende von Bürgern seit Jahren warten, ist längst überfällig.“ Bereits im August oder im September 2012 rechnet sie mit dem Spatenstich für das lang ersehnte Projekt.

Wie berichtet, hatte der Bund für Verkehrsprojekte für 2012 und 2013 eine zusätzliche Milliarde Euro bereitgestellt. Rund 60 Millionen davon fließen bundesweit in Neubauprojekte im Straßenbau.

Lesen Sie auch:

  • Pressemitteilung der Stadt Rosenheim:
    OB Bauer: "Das ist der Durchbruch"
  • Pressemitteilung von Klaus Stöttner:
    Stöttner froh über Entscheidung
  • Die Bauarbeiten für den ersten Abschnitt der Westtangente, die nach Fertigstellung insgesamt 11,3 Kilometer lang sein wird, müssen nun ausgeschrieben und vergeben werden. Da es bis August oder September dauert, bis es zum Spatenstich kommt, können 2012 zunächst 2 Millionen Euro in den Bau investiert werden. 2013 sind es dann weitere 6 Millionen. „Eines muss klar sein: ohne die zusätzliche Milliarde, aus der die Summe für die Westtangente nun kommt, hätten wir noch jahrelang vergeblich von einem Bau träumen können“, so Ludwig. „Denn dank dieser Milliarde können in Bayern viele Baumaßnahmen beschleunigt werden. Das hat zur Folge, dass der Weiterbau der Westtangente ab 2014 aus ganz normalen Haushaltsmitteln erfolgt, weil dann die Westtangente als bereits begonnene, laufende Maßnahme gilt.“ Das sei mit dem Freistaat Bayern bereits abgestimmt, betonte die heimische Wahlkreisabgeordnete. Die Finanzierung des Gesamtprojekts mit einem Umfang von insgesamt 74 Millionen Euro sei gesichert.

    Eine Chronologie der Ereignisse:

    Die (fast) unendliche Geschichte

    Baubeginn der Westtangente wird im Süden, also an der Autobahn A 8 sein. Die Vorbereitung des 2. Bauabschnitts wird parallel erfolgen. Dies sei ausdrücklicher Wunsch von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer.

    Auch Landrat Josef Neiderhell ist hocherfreut über die aktuelle Entwicklung. „Jetzt kann es endlich losgehen. Ich danke insbesondere Bundesverkehrsminister Ramsauer und unserer heimischen Wahlkreisabgeordneten Daniela Ludwig für Ihren steten Einsatz. Ohne sie wäre die heutige Entscheidung nicht möglich gewesen.“

    Die Abstimmung:

    Dem Votum für die Aufnahme der Westtangente in die Liste 'Neubau-Maßnahmen für 2012' schlossen sich alle Parteien an. Lediglich das Bündnis 90/Die Grünen enthielt sich der Stimme. Die Linke stimmte dagegen.

    Daniela Ludwig ist ebenfalls erleichtert, dass es endlich Grünes Licht gibt. „Ich habe mich mit meinen Forderungen gegenüber meinen Kollegen aus anderen Bundesländern und aus Bayern durchsetzen können, das war nicht einfach. Auf meinen Druck hin hat das Bundesverkehrsministerium bereits 2011 darauf gedrungen, dass alle Vorbereitungen für einen zügigen Baubeginn der Westtangente getroffen werden, falls es doch Mittel dafür geben sollte. Ich bedanke mich ausdrücklich bei Peter Ramsauer für seinen persönlichen Einsatz. Ohne einen CSU- Bundesverkehrsminister hätte es die Realisierung der Westtangente auf lange Zeit nicht gegeben.“

    Pressemitteilung Daniela Ludwig, MdB (CSU)

    Westtangente: Es kann losgehen!

    Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat „grünes Licht“ für die Rosenheimer Westtangente (B 15) gegeben. Dies teilt die Rosenheimer Bundestagsabgeordnete Angelika Graf (SPD) mit. Auch die SPD habe für die Vorlage gestimmt. „Ich freue mich, dass wir nun endlich einen großen Schritt weiter sind“, so Graf. Zwar sei mit dem Beschluss nur ein Teil der notwendigen Mittel genehmigt, aber immerhin sei ein Anfang gemacht.

    Oberbürgermeisterin Bauer im O-Ton:

    O-Ton

    Der erste Bauabschnitt koste 20 Millionen Euro – insgesamt soll die Westtangente 74 Millionen Euro kosten. Der Bund habe für den ersten Bauabschnitt jetzt 2 Millionen Euro für 2012 und 6 Millionen Euro für 2013 genehmigt. „Es könnte mit der Westtangente natürlich schneller gehen, wenn der Bundesverkehrsminister mehr Geld bereitstellen würde. Aber 8 Millionen Euro sind besser als nichts. Es hat sich gelohnt, dem Bundesverkehrsminister gehörig auf die Nerven zu gehen. Jetzt kann es endlich losgehen!“, so Graf.

    Auch die Mittel für die Sanierung der Inntalautobahn und die Erneuerung des Bahnsteigs in Großkarolinenfeld wurden genehmigt, berichtet die SPD-Bundestagsabgeordnete. „Die Lärmsanierung der Inntalautobahn wartet seit 2010 nur noch auf die Finanzierung. Ich bin deswegen besonders froh, dass es auch im Inntal endlich weitergehen kann“, so Graf. Wichtig sei auch die Bahnsteigerneuerung in Großkarolinenfeld, diese habe sie bereits 2009 im Vorfeld der Landesgartenschau gegenüber der Bahn gefordert. „Der Bahnhof muss jetzt endlich barrierefrei werden“, so die SPD- Bundestagsabgeordnete.

    Pressemitteilung Angelika Graf, MdB (SPD)

    Quelle: rosenheim24.de

    Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

    Das könnte Sie auch interessieren

    Kommentare

    Live: Top-Artikel unserer Leser