Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chlorung wird weiterhin fortgesetzt

Nach Trinkwasserverkeimung: Abkochverfügung für Eiselfing endlich aufgehoben

Eiselfing – Bei einer routinemäßig durchgeführten Trinkwasseruntersuchung am 26. Juli wurden bei einer Probe aus dem Hochbehälter Grubholz der Wasserversorgungsanlage des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Schonstetter Gruppe Coliforme Bakterien nachgewiesen. Am 11. August konnte das Abkochgebot aufgehoben werden.

Update, 15.21 Uhr - Abkochverfügung aufgehoben

Die Mitteilung im Wortlaut:

Das Abkochgebot für die betroffenen Haushalte des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Schonstett Gruppe ist vom Landratsamt aufgehoben worden. Die erforderliche Konzentration von mindestens 0,1 Milligramm Chlor pro Liter Wasser im betroffenen Leitungsnetz konnte nachgewiesen werden. Die Chlorung wird zur Sicherheit noch einige Tage fortgesetzt.

Neben der Gemeinde Eiselfing mit allen Ortsteilen waren von dem Abkochgebot auch die Anwohner der Ortsteile Schönberg, Oberthalham und Stettberg in der Gemeinde Babensham sowie die Anwesen Weikertsham 10a und 14 im Bereich des Stadtgebietes von Wasserburg betroffen.

Das Abkochgebot war am 26. Juli erlassen worden, nachdem bei einer routinemäßig durchgeführten Trinkwasseruntersuchung bei einer Probe aus dem Hochbehälter Grubholz Coliforme Bakterien festgestellt wurden.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Update, 11. August, 5.46 Uhr - Wie lange müssen die Eiselfinger noch ihr Wasser abkochen?

Die Mitteilung im Wortlaut:

Obwohl in den letzten Trinkwasseruntersuchungen keine coliformen Bakterien mehr nachgewiesen werden konnten, muss vor der Aufhebung der Abkochverfügung im kompletten Trinkwassernetz der Gemeinde Eiselfing auf Anordnung des Staatlichen Gesundheitsamts Rosenheim ein Chlorgehalt von 0,1 bis 0,3 Milligramm pro Liter nachgewiesen werden.

Bislang konnte noch nicht an allen Messpunkten im Netz der vorgegebene Chlorgehalt erreicht werden, teilt der Zweckverband zur Wasserversorgung der Schonstetter Gruppe mit. „Aufgrund der weiterhin anhaltenden Trockenheit ist es aktuell leider nicht möglich, das Leitungsnetz in dem Umfang zu spülen, wie wir es ursprünglich geplant hatten“, so Verbandsvorsitzender Georg Reinthaler.

Der Zweckverband hofft nun, die Vorgaben zur Aufhebung der Abkochverfügung im Laufe der nächsten Woche zu erfüllen. Die Bevölkerung wird dann umgehend informiert.

Zweckverband zur Wasserversorgung der Schonstetter Gruppe

Update, 29. Juli, 15.05 Uhr - Trinkwasserverkeimung in Eiselfing: Jüngste Untersuchungen ohne Befund

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die jüngsten Trinkwasseruntersuchungen im Eiselfinger Netz waren ohne Befund. Weiterhin wird aber eine behördlich angeordnete Chlorung durchgeführt, teilt der Zweckverband zur Wasserversorgung der Schonstetter Gruppe mit. Auch die Abkochverfügung bleibt bis auf Weiteres noch bestehen.

Unmittelbar nach der Feststellung coliformer Bakterien im Hochbehälter Grubholz hatte der Zweckverband in dieser Woche zusätzliche mikrobiologische Beprobungen im Versorgungsgebiet der Gemeinde Eiselfing veranlasst. „Bei diesen konnte nun erfreulicherweise keine Belastung mehr festgestellt werden“, so Verbandsvorsitzender Georg Reinthaler.

Auf Anordnung des Staatlichen Gesundheitsamts Rosenheim müsse die am Mittwoch, 27. Juli 2022, begonnene Chlorung jedoch fortgesetzt werden. Und zwar so lange, bis die vorgeschriebene Konzentration im gesamten Eiselfinger Netz nachgewiesen werden könne.

Bezüglich der Dauer dieser Maßnahme ist aktuell mit ein bis zwei Wochen zu rechnen. Sobald die Chlorung des Trinkwassers beendet wird und kein Abkochen mehr erforderlich ist, erfolgt umgehend eine erneute Information der Bevölkerung.

Pressemeldung Gemeinde Eiselfing

Update, 27. Juli, 16.04 Uhr - Aktuelle Informationen zur Trinkwasserverkeimung

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Der Zweckverband zur Wasserversorgung der Schonstetter Gruppe informiert über die weiteren Schritte im Zusammenhang mit der aktuellen Trinkwasserverkeimung im Gemeindegebiet Eiselfing. Die erlassene Abkochverfügung ist weiterhin gültig.

.Zur möglichen Ursache der bei einer Routine-Beprobung im Hochbehälter Grubholz festgestellten Verunreinigung durch coliforme Bakterien können derzeit keine belastbaren Angaben gemacht werden.

„Aus unseren Daten lässt sich für die Morgenstunden der vergangenen Tage eine auffällige Erhöhung der Wasserentnahme aus dem Netz im Gemeindegebiet Eiselfing feststellen“, erklärt Verbandsvorsitzender Georg Reinthaler. Man bitte die Bevölkerung daher, ungewöhnliche Entnahmen etwa an Hydranten umgehend beim Zweckverband zu melden.

Noch gestern Nachmittag sind unverzüglich mehrere Wasserproben im Zweckverbandsnetz entnommen worden, deren Auswertung in einem Fachlabor läuft.

Am heutigen Mittwoch startet die vom Staatlichen Gesundheitsamt Rosenheim angeordnete Chlorung. Diese ist so lange erforderlich, bis die vorgeschriebene Konzentration (0,1 bis 0,3 mg pro Liter) im gesamten Eiselfinger Netz nachgewiesen werden kann und wird einige Tage in Anspruch nehmen. Alle weiteren Schritte finden in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt statt.

Die mit dem Netz des Zweckverbands verbundenen Hausanschlüsse in den Gemeinden Amerang, Halfing und Schonstett werden über andere Hochbehälter versorgt.

Pressemeldung Gemeinde Eiselfing

Erstmeldung, 26. Juli, 16.36 Uhr

Die Mitteilung im Wortlaut:

Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt Rosenheim muss daher ab sofort vorsorglich das Trinkwasser in der Gemeinde Eiselfing mit allen Ortsteilen abgekocht werden.

Zusätzlich wird morgen (27. Juli) mit einer Desinfektion des Leitungsnetzes mittels Chlor begonnen. Sobald ausreichend Chlor im Versorgungsnetz vorhanden ist, werden die Abnehmer über die Beendigung des Abkochgebotes informiert.

Da bis dahin eine Gefährdung der menschlichen Gesundheit nicht ausgeschlossen werden kann, wurde am Dienstag (26. Juli) der Unternehmerin durch das Staatliche Gesundheitsamt mündlich angeordnet, dass das Wasser bis auf Weiteres nur im abgekochten Zustand zu Trinkwasserzwecken verwendet werden darf.

Das muss jetzt beachtet werden

Das Wasser sollte für folgende Zwecke einmal sprudelnd aufgekocht werden (~ 100 °C) und eine nachfolgende Abkühlzeit von circa 10 Minuten eingehalten werden, um Keime effektiv abzutöten:

  • zum Trinken sowie zur Zubereitung von Getränken
  • zur Zubereitung von Nahrung, insbesondere für Säuglinge, alte und kranke Personen
  • zum Abwaschen von Salaten, Gemüse und Obst
  • zum Spülen von Gefäßen und Geräten, in denen Lebensmittel zubereitet oder aufbewahrt werden, es sei denn es wird eine Geschirrspülmaschine verwendet
  • zum Zähneputzen und zur Mundpflege - für medizinische Zwecke (Reinigung von Wunden, Nasenspülung etc.)
  • zum Herstellen von Eiswürfeln zur Kühlung von Getränken

Handelsübliche Wasserkocher sind dazu gut geeignet. Eine Ursache für die Verkeimung ist derzeit nicht bekannt.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Rubriklistenbild: © Lukas Schulze / dpa

Kommentare