Uferstreifen am Schwarzmoosbach im Blick

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nachbarschaftsberater Harry Hofmann informiert die Teilnehmer aus den Gemeinden über Möglichkeiten rund um die richtige Unterhaltung von Uferstreifen.
  • schließen

Eiselfing – Einmal im Jahr findet ein Gewässer-Nachbarschaftstag in einer Kommune des Landkreises statt. Diesmal war Eiselfing Gastgeber. Zahlreiche Teilnehmer informierten sich.

Der Naturlehrpfad in der Gemeinde Eiselfing entlang des Schwarzmoosgrabens wurde Schauplatz für Praxistipps vieler Kommunen im Landkreis Rosenheim. Nachbarschaftsberater Harry Hofmann erläuterte beim „Gewässer-Nachbarschaftstag“ in Eiselfing, wie die Gemeinden, die für die Unterhaltung der Gewässer zuständig sind, auch Hilfen in Anspruch nehmen können. „Die Nachbarschaftstage sind eingeführt worden, als die Kommunen die Verantwortung für die Gewässer dritter Ordnung zugetragen bekamen. Bis hoch in die 90er-Jahre hat sich meist das Wasserwirtschaftsamt direkt darum gekümmert“, erklärt Hofmann.

Praxistipps vom Nachbarschaftsberater

Unterhaltung, Ausbau und Herstellung des Hochwasserschutzes würden wichtiger denn. Damit es zielgerichtet funktionieren könne, bekämen die Verantwortlichen der Bauhöfe oder Gemeindeämter bei den jährlichen Informationsveranstaltungen Hinweise zu Ausführung und möglichen Hilfe. „Es werden immer unterschiedliche Themen behandelt, diesmal haben wir uns besonders um die Uferstreifen gekümmert“, heißt es von Harry Hofmann. Das Anlegen und Unterhalten von Uferstreifen an Gewässern gestalte sich oftmals nicht einfach, weiß der Nachbarschaftsberater. „Am Beispiel des Schwarmoosbachs haben wir Funktionen von Uferstreifen und Sachverhalte erläutert“, so Hofmann auf Nachfrage. Bewuchs, Sicherung oder auch die Durchgängigkeit von Gewässern oder mögliche Anlagen wie Wasserräder waren ebenso Thema wie auch die rechtlichen Sachverhalte, wie etwa Zuwendungen. Der Service für die Gemeinden, zahlreiche Tipps zu bekommen, wird gut angenommen. „Wir freuen uns, dass sich diesmal wieder 50 interessierte Teilnehmer gerne über die vielfältigen Möglichkeiten zugunsten wirksamer Uferstreifen informieren wollten und unserer Einladung gefolgt sind“ zeigt sich Harry Hofmann begeistert. Neben der Exkursion zu gestalteten Uferabschnitten entlang des Naturlehrpfads gab es zuvor interessante Referate, beispielsweise wie der Grunderwerb von Uferstreifen für Gemeinden unproblematischer vonstattengehen könne. Grundsätzlich werden die Nachbarschaftstage sehr gerne von den Behörden und Bauhofleitern sowie Bürgermeistern aus dem Landkreis genutzt.

Auch Wasser- und Bodenverbände nehmen daran teil. Alle 46 Gemeinden im Landkreis, inklusive der Stadt Rosenheim, werden stets dazu eingeladen. Heuer galt Eiselfing als Gastgeber. Bürgermeister Georg Reinthaler zeigte sich als Gastgeber hochinteressiert. „Der Austausch mit den anderen Kommunen und das Thema mit den Uferstreifen ist eine gute Sache“, so Reinthaler. Die Handhabung mit Uferstreifen treffe die Region, auch die Gemeinde Eiselfing, sehr stark. Ausgleichsflächen, die man für Bau und Gewerbegebiete brauche, seien zunehmend schwieriger zu bekommen, die Gegebenheiten müssten stets intensiv abgewogen und zu betrachtet werden, heißt es vom Gemeindeoberhaupt aus Eiselfing. Der Gewässer-Nachbarschaftstag gebe hier rechtliche Hinweise und praktische Tipps, die in den Alltag der Kommunen bei solch besonderen Aufgabe gut integrierbar seien, so Reinthaler abschließend.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Eiselfing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser