Primiz von Michael Maurer

Primiz: Heimatgefühl als besondere Stärke

+
Feierliche Primiz in Eiselfing: Am Eiselfinger See wurde ein Feldaltar aufgebaut, 2000 Menschen feierten den ersten Gottesdienst mit Michael Maurer in seiner Heimat
  • schließen

Eiselfing - Die gemeinsamen Vorbereitungen waren schon besonders, der Primiz-Sonntag allerdings bewies, wie großartig Heimat ist. Schöner Festzug und Gottesdienst am Eiselfinger See.

Dass die Heimat immer wichtig bleibe, und er diese in seinem Herzen stets weitertragen werde, dessen ist sich Michael Maurer ganz sicher.

Der frisch geweihte Priester feierte mit gut 2000 Bürgerinnen und Bürgern seine Primiz in Eiselfing.

Festzug und Primiz im Pfarrverband

Am Eiselfinger See wurde ein prächtiger Feldaltar aufgebaut, das Wetter ideal für den Festsonntag. Familie und Freunde, langjährige Weggefährten des Primizianten sowie viele Interessierte aus der Region, vor allem aus dem Pfarrverband Eiselfing/Babensham waren gekommen. Geistliche aus der nächsten Umgebung feierten die erste heilige Messe von Michael Maurer ebenso gerne mit wie auch die vielen Vereine der beiden Gemeinden. Feuerwehrler, Schützen, Landjugenden, Frauengemeinschaften und viele weitere Ortsvereine - insgesamt waren 19 Fahnenabordnungen vertreten - formierten sich zu einem prächtigen Festzug. Auch die Erstkommunionkinder waren mit dabei.

An der Kirche im Ortskern von Eiselfing zogen sie vorbei, den Nachbarn winkten sie zu und mit musikalischer Untermalung ging es bis zum Eiselfinger See, der perfekte Kulisse für den Gottesdienst war.

Die vielen Organisatoren hatten an alles gedacht. Sitzgelegenheiten waren ebenso in reichlicher Anzahl vorhanden, wie auch Sonnenschirme und wunderschöne Blumendekoration. Mit Chorbegleitung, Salutschüssen und vielen emotionalen Momenten feierte Michael Maurer mit der großen Schar Festbesucher seine Primiz.

Während des Gottesdienstes zeigte sich der Priester bereits recht routiniert und in seinem "Fach" angekommen.

Pfarrer Weiß begrüßte alle Ehrengäste und anwesende Gläubige mit herzlichen Worten. Gekommen waren unter anderem der Landrat von Mühldorf Georg Huber, der stellvertretende Landrat von Rosenheim und Bürgermeister der Gemeinde Babensham, Josef Huber, der Landtagsabgeordnete Martin Huber sowie der Eiselfinger Bürgermeister Georg Reinthaler.

Es war eine sehr herzliche Feier, die Gemeinschaft und das besondere Heimatgefühl waren groß. Der Pfarrverband Eiselfing/Babensham zeigte sich stolz und mit dem Primizianten sehr verbunden, als dieser den Gottesdienst eröffnete.

"Liebe Gäste, ich freue mich sehr, hier stehen und meine Primiz feiern zu dürfen", so Michael Maurer. "Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir. Dieser Satz begleitet mich seit Eintritt in das Priesterseminar und er wird es auch weiterhin tun", erklärte Maurer weiter. Der göttliche Funke lebe und wirke in allen Gläubigen, betonte der Primiziant.

Nach der heiligen Messe auf dem idyllischen Fleckerl des Gemeindegebiets wurde noch weitergefeiert, geratscht, gegessen und gratuliert. Seinen ersten Gottesdienst als frisch geweihter Priester hat Michael Maurer in seiner Eiselfinger Heimat sehr menschlich, andächtig gefeiert und die Gottesdienstbesucher beeindruckt. Ein gelungener Start  für Michael Maurer - hinein in seine Zeit als katholischer Priester.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Eiselfing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser