Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beschluss des Gemeinderat

Gemeinde Eiselfing tritt Klimaschutz-Netzwerk bei

Gemeinde Eiselfing tritt Klimaschutz-Netzwerk bei
+
Die Gemeinde Eiselfing tritt Klimaschutz-Netzwerk bei.

Die Gemeinde Eiselfing wird im kommenden Jahr Mitglied des neuen Klimaschutz-Netzwerks Rosenheim-Traunstein. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung.

Die Meldung im Wortlaut:

Eiselfing - „Wir bieten Ihnen eine umfassende Bestandsaufnahme für die Kommune, eine flexible Beratung nach individuellem Bedarf und haben auch Erfahrung bei Bürgerbeteiligungsmodellen“, stellte Prof. Dr. Dominikus Bücker von Institut für nachhaltige Energieversorgung (INEV) in Rosenheim das auf drei Jahre angelegte, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz geförderte, Projekt vor.

Neben dem regelmäßigen Erfahrungsaustausch mit knapp 20 anderen künftigen Mitgliedskommunen rund um die Themen nachhaltige Energieversorgung, Klimaschutz und effiziente Nutzung von Energie sollen nach der Beratung im Gemeinderat vor Ort mithilfe von anerkannten Experten konkrete Projekte umgesetzt werden. „Zusätzlich etwa zur Installation von Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden wird es dabei unter anderem auch um nachhaltige Wärmeversorgungsanlagen gehen. Bei der Neuausweisung von Bebauungsplänen müssen Themen wie erneuerbare Energiegewinnung und deren Nutzung und Speicherung als lokales Gesamtkonzept eine verstärkte Rolle spielen“, fasste Bürgermeister Georg Reinthaler die ersten Ziele zusammen.

Die anwesenden Gemeinderatsmitglieder sprachen sich schließlich mehrheitlich für den Netzwerkbeitritt aus. Entsprechende Haushaltsmittel – mit insgesamt 60 Prozent vom Bund gefördert – sind in den kommenden drei Jahren einzuplanen.

Pressemeldung der Gemeinde Eiselfing

Kommentare