Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Breites Bündnis kümmert sich

Unbürokratische Integration: Gemeinsames Engagement für Kriegsflüchtlinge in Eiselfing

Logo Soziales Netzwerk der Gemeinde Eiselfing
+
Das Soziale Netzwerk der Gemeinde Eiselfing besteht aus Schule, Gemeinde und Ehrenamtlichen.

Eiselfing - Die Gemeinde Eiselfing möchte Flüchtlinge aus der Ukraine so schnell wie möglich integrieren.

Die Meldung im Wortlaut

Im Rahmen des Sozialen Netzwerks Eiselfing kümmert sich aktuell ein breites Bündnis aus Schule, Gemeinde und Ehrenamtlichen um eine möglichst schnelle sowie unbürokratische Integration der ukrainischen Kriegsflüchtlinge. Für die Teilnahme am Schulunterricht sind dennoch einige wichtige Punkte zu beachten.

So wird ausdrücklich um eine Voranmeldung gebeten, wenn Kinder die Grund- oder Mittelschule Eiselfing besuchen möchten. Vorzugsweise per E-Mail unter verwaltung@schule-eiselfing.de. Auf diese Weise können flexiblere Termine vereinbart werden. Grundsätzlich ist die erstmalige Vorstellung immer montags, mittwochs oder freitags um 8 Uhr möglich. Alles Weitere wird dort besprochen. Zudem sollten feste deutschsprachige Ansprechpartner pro Schüler benannt werden, wie beispielsweise örtliche Verwandte oder private Wohnungsgeber. 

„Im Rahmen einiger wöchentlicher Förderstunden mit Schwerpunkt auf die deutsche Sprache lernen die Kinder bewusst auch unser Land und die heimische Kultur kennen“, erläutert Konrektorin Martina Huber. Parallel dazu erfolge schrittweise die Integration in den Regelunterricht. Die Zuteilung zu den jeweils passenden Jahrgangsstufen nehme die Schule vor. Für ihre ersten Schultage benötigten die Flüchtlingskinder Stifte, Blöcke, Sportsachen, Brotzeiten und Getränke.

Darüber hinaus engagieren sich viele Bürger ehrenamtlich bei der Betreuung der bislang vom Krieg ins Gemeindegebiet Eiselfing geflüchteten Familien. „Sie ermöglichen ihnen gemeinsame Treffen in einem geschützten Rahmen, geben bei Bedarf Kleidung aus, stehen als Dolmetscher zur Verfügung und bieten den Kindern Spielgelegenheiten und Sprachförderung“, bedankt sich Bürgermeister Georg Reinthaler.

Pressemitteilung Gemeinde Eiselfing

Kommentare