Unterstützung für Senioren

Initiative „Zeit für Di“ nimmt in Eiselfing Arbeit auf

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Renate Hanslmeier gilt als Initiatorin von "Zeit für Di".
  • schließen

Eiselfing - Spazierengehen, die Senioren zu Arztterminen oder in ein Geschäft fahren, beim leidigen Ausfüllen von Formularen helfen. Einfach das sein für Senioren. Reden und spielen, normalen Alltag leben. All das hat sich Renate Hanslmeier zum Ziel gesetzt. Deshalb wurde jetzt die Initiative „Zeit für Di“ gegründet.

„Momentan sind wir noch in den Babyschuhen, aber wir wollen sehr gerne die Senioren im Gemeindegebiet ermutigen, sich bei uns zu melden, wenn sie uns brauchen“, erklärt Hanslmeier. Die Eiselfingerin hat das Projekt bereits im Gemeinderat vorgestellt, nun soll ein Verein gegründet werden. Und auch einige Mitstreiter haben sich gefunden. Die erste finanzielle Unterstützung als Startgeld kam bereits zu Weihnachten: Die Gemeinderäte haben der Initiative „Zeit für Di“ die Sitzungsgelder der Adventssitzung gespendet. Auch Josef Huber von der Firma Huber&Sohn in Eiselfing hat die Initiative bereits großzügig unterstützt.

Mitgliedsbeitrag in Form von Zeit

Spendenkonto Initiative "Zeit für Di"

VR Bank Rosenheim Chiemsee

IBAN

DE 317116 0000 01039 57209

Bereits im Gemeindeblatt der Kommune wurde eine Art Mitgliedsantrag abgedruckt, bei dem man nicht etwa ausfüllen muss, wieviel freiwilligen Beitrag in Euro man leisten könne, sondern wie viele Stunden pro Monat man ehrenamtlich aktiv sein könnte für die Initiative. Es soll neben dem zeitlichen Aspekt auch eine Hilfe für finanziell bedürftige Senioren sein, wenn sich beispielsweise jemand keine Brille leisten kann, oder die Zuzahlung beim Zahnarzt nicht zu stemmen ist. Dann möchte der bald gegründete Verein auch finanziell helfen.

Gegen Vereinsamung von älteren Menschen

Die Initiative „Zeit für Di“ hat sich genau diesem Motto verschrieben. Zeit zu haben für andere Menschen, für die Senioren, die sich nicht mehr selbst mit der Bürokratie der Behörden auskennen oder die gerne mal wieder in Gesellschaft spazieren gehen möchten. Renate Hanslmeier ist sich sicher, dass sie in diese Initiative sinnvoll ihre Energie stecken kann und motiviert andere Menschen, sich ebenfalls bei „Zeit  für Di“ zu engagieren.

Sie interessieren sich für aktuelle Nachrichten aus dem Altlandkreis Wasserburg?

Dann machen Sie wasserburg24.de zu Ihrer Startseite!

„Man kann sich ja auf bestimmte Dinge spezialisieren“, erklärt Hanslmeier. Manche Menschen kennen sich besonders gut mit Anträgen von Behörden aus, anderen gehen selbst gern spazieren und können Senioren aus Eiselfing begleiten. „Unser Ziel ist es, uns gegen eine Vereinsamung von älteren Mitbürgern einzusetzen“, betont Hanslmeier. In Lenggries gibt es eine ähnliche Initiative, hier wird auch ein monatliches Seniorenfrühstück angeboten. „Solche Aktionen möchten wir sehr gerne auch einmal anbieten“ berichtet die Eiselfingerin über ihr Vorhaben. Senioren sollten sich ohne Scheu melden und die Hilfe in Anspruch nehmen. „Man braucht auch keine Bedenken zu haben, nichts wird nach Außen getragen, wir garantieren absolute Verschwiegenheit“, betont Hanslmeier. Das Motto der Initiative sei vergleichbar mit den „drei Sieben des Sokrates“. 

Gemeinsam stark sein, vielleicht auch mit Babensham?

„Sicher funktioniert auch eine Zusammenarbeit mit der Eiselfinger Frauengemeinschaft und vielleicht ja auch mit Interessierten aus der Gemeinde Babensham“, heißt es von der Initiatorin weiter. Eine Zusammenarbeit mit Babensham sei deshalb nicht abwegig, weil Eiselfing und Babensham auch in der Pfarrgemeinde einen Verbund leben, außerdem gibt es in Babensham ein solches Angebot bislang noch nicht. „Wir bieten unsere Hilfe an und geben gerne ein Stück Zeit an unsere Senioren im Gemeindegebiet weiter. Jetzt müssen die Senioren, die unsere Unterstützung, Hilfe oder Zeit brauchen können, sich nur noch bei uns melden und das Angebot annehmen“, betont Hanslmeier.

Mit ihrer Idee stieß sie bei der Seniorenbeauftragten der Gemeinde Eiselfing auf offene Ohren. Gabriele Aschenberger erklärte, dass es sehr wohl Bedarf gebe im Gemeindegebiet. Die Scheu, Hilfe einzufordern und sich zu rühren, sei bei bedürftigen Senioren oft noch groß.

Mancherorts stieß Renate Hanslmeier auf Unverständnis. Ob man so eine Initiative in Eiselfing denn wirklich brauche, es sei doch alles in Ordnung. „Leider sieht man oft nur das, was sich selbst zeigt, und nicht diejenigen Menschen, die Hilfe brauchen. Das Problem liegt oft hinter zugezogenen Gardinen“, gibt Hanslmeier zu bedenken und trifft genau den Nerv der Zeit, wie von der Seniorenbeauftragten Gabriele Aschenberger betont wird.

Großes Lob und Anerkennung erhält die Initiative von Bürgermeister Georg Reinthaler. Es sei eine sehr wichtige Chance, älteren Menschen notwendige Hilfe zukommen zu lassen. „Schön, dass es in Eiselfing so eine Initiative jetzt gibt“, so der Rathauschef. Vereinsgründung steht an Nun soll ein Verein gegründet werden.

Renate Hanslmeier möchte dann gerne bei den heimischen Firmen um ein bisserl finanzielle Unterstützung bitten, damit bei Bedarf auch die angedachte finanzielle Hilfe geleistet werden kann. Interessierte, die sich vorstellen können, sich mit etwas Zeit, im Gemeindegebiet für Senioren zu engagieren, können sich bei Renate Hanslmeier melden. Und auch ältere Menschen mit dem Bedarf auf Zeit oder Hilfe, sollen ohne Scheu bei Renate Hanslmeier Telefon 08071/ 52 64 121 oder Gabriele Aschenberger Telefon: 08071 50318, anrufen.

Zum weisen Sokrates kam einer und sagte: "Höre, Sokrates, das muss ich dir erzählen!" "Halte ein!" unterbracht ihn der Weise, "hast du das, was du mir sagen willst, durch die 3 Siebe gesiebt?" - "Drei Siebe?", fragte der andere voller Verwunderung.

"Ja, guter Freund! Lass sehen, ob das, was du mir sagen willst, durch die 3 Siebe hindurchgeht: Das erste ist die Wahrheit. - Hast du alles, was du mir erzählen willst, geprüft, ob es wahr ist?" "Nein, ich hörte es jemanden erzählen und..." "So, so!

Aber sicher hast du es im zweiten Sieb geprüft. - Es ist das Sieb der Güte. Ist das, was du mir erzählen willst, gut?" - Zögernd sagte der andere: "Nein, im Gegenteil..." "Hm", unterbrach ihn der Weise, "so lasst uns auch das dritte Sieb noch anwenden. - Ist es notwendig, dass du mir das erzählst?" - "Notwendig nun gerade nicht ..." "Also”, sagte lächelnd der Weise, "wenn es weder wahr noch gut noch notwendig ist, so lass es begraben sein und belaste dich und mich nicht damit."

 

Zurück zur Übersicht: Eiselfing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser