Spenden sind trotzdem möglich

Eiselfinger „Lauf für ein Leben“ für die Solidarität mit Indigenen in Ecuador abgesagt

Nach dem Ausfall im letzten Jahr wollten die Eiselfinger in diesem Jahr eigentlich wieder spenden für die Indigene in Ecuador sammeln. Das geschieht in gewohnter Form jedoch 2021 auch nicht.
+
Nach dem Ausfall im letzten Jahr wollten die Eiselfinger in diesem Jahr eigentlich wieder spenden für Indigene in Ecuador sammeln. Das geschieht in gewohnter Form jedoch 2021 auch nicht.

Auch in diesem Jahr muss der Eiselfinger „Lauf für ein Leben“ coronabedingt ausfallen. Dabei sollten eigentlich auch 2021 Spenden für Indigene in Ecuador gesammelt werden, nun wird über eine Alternative nachgedacht.

Die Pressemeldung der Gemeinde Eiselfing im Wortlaut:

Eiselfing – Der Eiselfinger „Lauf für ein Leben“ steht seit mehr als zwei Jahrzehnten für die Solidarität mit den Indigenen in Ecuador. Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Situation muss die üblicherweise im Frühjahr abgehaltene Veranstaltung jedoch auch in diesem Jahr ersatzlos entfallen.

Seitens der Verantwortlichen wird nun über eine Alternative für den weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannten Lauf nachgedacht, wie Alexander Lax vom TSV Eiselfing mitteilt. Auch der beliebte Tomatenverkauf kann heuer nicht durchgeführt werden.

Wer die laufenden Projekte beispielsweise rund um Klimaschutz und heimisches Saatgut zugunsten der Indios in Ecuador weiter unterstützen möchte, kann dies über ein Spendenkonto des Hilfswerks Misereor tun. IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10 (Verwendungszweck: Eiselfinger Lauf P81415).

„Für das kommende Jahr hoffen wir dann auf deutlich bessere Voraussetzungen, die eine zweitägige Laufveranstaltung mit dem bekannten Rahmenprogramm wieder ermöglichen“, so Lax.

Pressemeldung der Gemeinde Eiselfing

Kommentare