Jubiläum im Blick

1250 Mitglieder: TSV Eiselfing größter Verein der Gemeinde

+
Richard Höllmüller setzte sich Jahrzehnte für die Abteilung Tischtennis ein und bekam bei der Jahreshauptversammlung viel Applaus für das unermüdliche Tun.
  • schließen

Eiselfing – Er kam aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus, der im Jahr 2015 „frisch gewählte“ TSV-Vorstand aus Eiselfing, Alex Lax. Sein erstes Jahr als erster Vorsitzender habe ihm gezeigt, wie großartig dieser Verein – immerhin der Größte im Gemeindegebiet – zusammenhalten und zusammenarbeiten könne.

Lax war mit seiner Meinung nicht allein: Die gesamte Riege der Abteilungsleiter bestätigte einen regen Sportbetrieb in Eiselfing.

Und auch der Kassier war zufrieden. Man habe gut gewirtschaftet und freue sich sehr darüber, dass die Gemeinde die Anliegen des Vereins auch ernst nehme und unterstütze.

Der erste Vorsitzende Alex Lax dankte etlichen Mitgliedern für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit

Jahreshauptversammlung war genau da, wo 1966 alles für den TSV Eiselfing angefangen hatte: Beim Sanftl-Wirt im Ortszentrum. 50 Jahre wird der Verein heuer, und etliche Mitglieder wurden für 40 Jahre Vereinszughörigkeit geehrt. Doch nicht nur die Ehrungen wurden Thema bei der Jahreshauptversammlung. Der Aktive Sport steht seit eben fünf Jahrzehnten an oberster Stelle und ist in Eiselfing sehr vielseitig möglich. Sportlich hoch hinaus ging es beispielsweise bei den Volleyballdamen. Die 3. Liga „liegt“ den Mädels, erfolgreich und mit einer großen Fantruppe „an Board“ schmetterten sie sich ins obere Drittel der Tabelle.

Volleyball spielen – das können sie in Eiselfing ganz besonders gut. Nicht nur in der Halle mit mehreren Mannschaften und top in der 3. Liga – sondern auch im Sommer zu Freizeitzwecken auf dem Beachvolleyballplatz, der so idyllisch neben der eigentlichen Sportstätte liegt. Die Abteilung Volleyball zählt aktuell 231 Mitglieder. Doch zur stolzen Mitgliederanzahl von immerhin 1250 gehören noch viele weitere Abteilungen dazu.

316 überzeugte Fußballer kicken in Eiselfing, viele Jungfußballer sorgen in einer Spielgemeinschaft für besonders aktive Jugendarbeit im Bereich Fußball. Nicht zu vergessen, die Erwachsenenteams, die dem schwarz-weißen Leder hinterherjagen. Doch Abteilungsleiter Christian Rüdel betonte auf süffisante Art und Weise, dass die wohl erfolgreichste Fußballgruppe die Damen seien, die in einer Spielgemeinschaft für tolle Ergebnisse sorgen.

Mit der Abteilung Breitensport existiert beim TSV Eiselfing eine besondere Vielfalt auf sportlicher Ebene. Die größte Abteilung mit 511 Mitgliedern hat sowohl für die Kleinsten im Eltern-Kind-Turnen, aber auch mit Erwachsenentraining viel zu bieten. „Die jüngsten Sprosse haben 2015 einige Gymnastikbälle von der Firma Küchen Zehner spendiert bekommen“, teilte Michaela Mayerhofer den Mitgliedern im Rahmen der Jahreshauptversammlung mit. Mayerhofer verriet zudem, wie sehr man die Ärmel hochkremple wegen des bevorstehenden Jubiläums des TSV Eiselfing. So wurde der „Tag des Sports“ (25. Juni 2016) fürs Jubiläum vorbereitet, bei dem sich einerseits alle Abteilungen präsentieren werden – aber auch für mächtig viel Familienspaß gesorgt werden solle, so Mayerhofer. Vorführungen und viel Spaß-Aktionen werden die Besucher begeistern, sind sich die Organisatoren sicher.

Das 50-jährige Jubiläum des TSV Eiselfing war natürlich auch bei der Jahreshauptversammlung Top-Thema. Man freue sich schon sehr darauf und sei bereits jetzt gut aufgestellt, was das Programm und die Details des Jubiläumsfestes vom 24. Juni bis 27. Juni 2016 angehe, so die Hauptverantwortlichen des Organisationsteams. Von Festzug bis hin zu Zeltdisco, Eiselfing freue sich auf viele Besucher zu den einzelnen Jubiläumsevents.

Die Abteilung Breitensport beispielsweise hat eine Jubiläumsformation ins Leben gerufen: Die „Shamrocks“ werden flotte Choreographien vorführen und so aufzeigen, wie aktiv und lebendig der TSV Eiselfing ist. Wirklich beweisen müssten sie es nicht – denn die Abteilungen sind sportlich viel unterwegs und machen durch Aktionen und Projekte regelmäßig auf sich aufmerksam.

Die Abteilung Ski und Board etwa zählt 147 Mitglieder und organisiert neben vereinsinternen Aktivitäten jedes Jahr auch Skikurse für Kinder, die sehr gut angenommen werden. Mehrere Dutzend Kids melden sich jährlich an.

Zum Problem seien im ausgelaufenen Winter die Schneeverhältnisse geworden, heißt es von Abteilungsverantwortlichen. So werde man sich möglicherweise in Zukunft auf eine spätere Terminierung der Skikurse einigen, weil es rund um die Faschingsferien mittlerweile bessere Schneesicherheiten gebe als rund um die Weihnachtszeit.

Eiselfing trifft auch die kleinen Bälle

Die Abteilungen Tennis (95 Mitglieder) und Tischtennis (31 Mitglieder) freuen sich über das Interesse der unterschiedlichen Generationen. So habe man besonders gute Jungtalente aus den eigenen Reihen, die es zu fördern gelte. Beim Tischtennis allerdings gab es bei der Jahreshauptversammlung nicht den Applaus für Spieler, sondern für den langjährigen Abteilungsleiter und fleißigen Helfer, der die Geschicke der Abteilung Tischtennis sowie die menschliche Seite besonders hochgehalten hatte. Richard Höllmüller wurde beklatscht und bekam funkelnde Augen, als er über die vielen schönen Jahre berichtete, die er aktiv als Betreuer und Spieler für die Tischtennisler im Einsatz war. „Ich denke da immer gerne zurück“, so Höllmüller, der von 1980 bis im vergangenen Jahr die Chefmütze beim Tischtennis innehatte.

Großartige Eindrücke „servierte“ den Anwesenden auch die Abteilung Kajak. Mit 81 – teils besonders aktiven und definitiv nicht wasserscheuen Mitgliedern - ist die Abteilung zu einer guten Form gekommen. Tolle Momente bei sportlichen Veranstaltungen und Ausflügen an den wohl schönsten Fleckerln der Region und der Nachbarländer wurden anhand von Fotos und Kurzfilmen gezeigt.

Schmankerl für die Stockschützen

Einblicke gab auch die Abteilung der Stockschützen. Das Training auf den Stockbahnen nahe dem Pausengelände der Schule in Eiselfing sei Grundlage für zahlreiche gut abgeschlossene Turniere. Ein Schmunzeln kam auf, als Abteilungsleiter Georg Bruckmaier Fotos von den Siegerpreisen „auftischte“.

„Bei uns gibt es wenige Pokale sondern vielmehr brauchbare Preise“, lächelte Bruckmaier, als er ein Bild zeigte, das Fleisch und Wurst als Gewinne nach einem Turnier der Stockschützen vermuten ließ.

Jubiläum ohne Ehrengabe

Alex Lax betonte, dass man sich im Organisationsteam dazu geeinigt habe, beim Festzug auf Ehrengaben zu verzichten, die sonst üblicherweise an Gastvereine und Ehrengäste ausgegeben werden. Vielmehr wolle man die neu gegründete Initiative „Zeit für Di“, die sich um bedürftige Senioren im Gemeindegebiet Eiselfing kümmert, finanziell unterstützen. „So macht unser Jubiläum für uns am meisten Sinn, wenn wir uns sozial engagieren und gute Projekte unterstützen können“, so Lax.

Fest eingeplant beim Jubiläum ist die Schirmherrschaft von Bürgermeister Georg Reinthaler. Der Rathauschef sei der „geübteste“ Anzapfer, grinste der Abteilungsleiter des TSV. „Georg Reinthaler hat ja sogar ein Zapfdiplom, da kann mit dem Bierfassl bestimmt nix mehr schiefgehen“.

Auf die Frage hin, mit wie vielen Schlägen er denn das Bier zum Laufen bringen werde, zeigte sich Reinthaler eher „nüchtern“ eingestellt: „Ich schätze mal, fünf bis sechs Schläge, dann sollte das erledigt sein“, meint das Gemeindeoberhaupt. Und was meint der erste Vorsitzende? Solang in dem Bierfassl nach dem Anzapfen auch noch Bier rauskomme, das gezapft werden könne, sei alles in bester Ordnung, so Lax. Die Vorfreude ist den Mitgliedern und vor allem den Organisatoren bereits deutlich anzumerken. Das Jubiläum kann kommen.

Zurück zur Übersicht: Eiselfing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser