Am Donnerstagvormittag in Eiselfing

Lkw-Fahrer lässt rund 500 Liter ätzende Säure aus Gefahrguttank absichtlich auslaufen

Gefahrgutaustritt in Eiselfing am 29. Oktober
+
Der Bereich wurde durch die Feuerwehr großräumig abgesperrt

Eiselfing - Am Donnerstagvormittag wurde ein Großaufgebot an Einsatzkräften alarmiert, nachdem aus einem Lkw Gefahrgut ausgetreten ist. Inzwischen stellte sich heraus, dass der Fahrer die Flüssigkeit absichtlich auslaufen ließ.

Update, 16.02 Uhr - Pressemitteilung der Polizei


Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Vor Ort mussten die zahlreichen Einsatzkräfte das eigentlich Unfassbare feststellen. Ein 40-jähriger weißrussischer Fahrer eines Gefahrgut-Sattelzuges hatte tatsächlich zirka 500 Liter einer ätzenden Flüssigkeit einfach neben die Straße bei Hafenham abgelassen, nachdem ihn eine Eiselfinger Tankreinigungsfirma wegen seines nicht leeren Anhängers zuvor abgewiesen hatte. Als der Lkw-Fahrer bei der gleichen Tankreinigungsfirma erneut um die Reinigung anfragte, kam dortigen Mitarbeitern der plötzliche Verlust des Gefahrgutes komisch vor und verständigte sofort die Polizei.


Die schnell eingetroffenen Einsatzkräfte sperrten den gefährdeten Bereich weiträumig ab und die Spezialkräfte der Feuerwehr erkundeten die Gefährdungssituation. Letztlich konnte eine unmittelbare Gefährdung im Umfeld der Einsatzstelle zum Glück ausgeschlossen werden. Um Schäden für die Umwelt vorzubeugen wurde frühzeitig begonnen, das verunreinigte Erdreich mit einem Bagger bis zu 8 Meter tief abzutragen und der sicheren Entsorgung zuzuführen. Diese Arbeiten werden noch bis die Abendstunden andauern. Personenschäden gab es nicht.

Im Einsatz waren bis zu 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren Wasserburg, Eiselfing, Aham, Bachmehring, sowie der Gefahrgut-Zug der Landkreis-Feuerwehr aus Prien und Bernau. Ebenso waren im Einsatz ein Katastrophenschutz-Team des Landkreises sowie der Kreisbrandrat. Des Weiteren war der Rettungsdienst vor Ort und Fachkräfte des Landratsamtes und Wasserwirtschaftsamtes, als auch der Bürgermeister der Gemeinde Eiselfing. Die Polizei Wasserburg war mit einigen Streifen vor Ort und nahmen den Lkw-Fahrer wegen des Verdachts einer Umweltstraftat vorläufig fest. Ein Team des Gefahrguttrupps der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim übernahm unter Fachleitung der Staatsanwaltschaft Rosenheim die Sachbearbeitung.

Der Weißrusse wurde nach erfolgter erkennungsdienstlicher Behandlung und Zahlung einer Sicherheitsleistung wieder entlassen. Neben einer empfindlichen Strafe wird auf den Fahrer sowie der polnischen Spedition des Sattelzuges hohe Kosten für den Einsatz und die Entsorgung kommen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg am Inn

Update, 11.11 Uhr - Einsatzstelle großflächig abgesperrt

Inzwischen wurde die Austrittsstelle durch die Einsatzkräfte großflächig abgesperrt. Ersten, noch unbestätigten Informationen von vor Ort zufolge soll es Hinweise darauf geben, dass das Gefahrgut, bei welchem es sich um eine Säure handeln soll, unter Umständen absichtlich am Straßenrand abgelassen worden sein soll.

Fotos vom Gefahrgutaustritt in Eiselfing am 29. Oktober

Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf
Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf
Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf
Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf
Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf
Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf
Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf
Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf
Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf
Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf
Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf
Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf
Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf
Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf
Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf
Gefahrgutaustritt aus Lkw in Eiselfing am 29. Oktober
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Donnerstagvormittag zu einem Gefahrgutaustritt bei Eiselfing alarmiert. © gbf

Derzeit beraten Spezialisten, ob auch das Erdreich abgetragen werden muss.

Erstmeldung, 10.34 Uhr

Zahlreiche Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und des Rettungsdienstes sind derzeit vor Ort, die Polizei Wasserburg bestätigte auf Nachfrage von wasserburg24.de den laufenden Einsatz.

Ein Lkw soll aus bislang ungeklärter Ursache Gefahrgut abgelassen haben. Es bestehe allerdings keine Gefahr für die Bevölkerung, zudem gebe es keine Verletzten, so die Polizei weiter.

Die Zufahrt zum Wertstoffhof ist lauf Auskunft der Polizei aufgrund des Einsatzes aktuell gesperrt, die St2092 soll von der Sperre nicht betroffen sein.

Weitere Informationen folgen

Kommentare