Erste Winterhälfte gut überstanden

+
Der Nebel sorgte für eine spiegelglatte Fahrbahn in der Ausfahrt der B304 zum Gewerbegebiet Penzing. Das wurde gestern einem mit Kunststoffgranulat beladenen 40-Tonner zum Verhängnis, der von der Fahrbahn rutschte und von einem Spezialgerät geborgen werden musste. Bevor das ging, musste aber erstmal gestreut werden.

Wasserburg - Strahlender Sonnenschein und zweistellige Temperaturen: Eine Auszeit nahm der Winter in den vergangenen Tagen. Auszeit auch für die Mitarbeiter des Bauhofes? Fehlanzeige!

Die Mitarbeiter des Bauhofs waren am Montag schon dabei, die ersten Schäden zu beseitigen!

Gefühlt ist es schon seit Oktober eiskalt und schneebedeckt. Ganz so schlimm war es dann aber doch nicht, am 26.November rückten die Männer vom Bauhof und von zwei privaten Unternehmen zum ersten Winterdienst aus. "Dann ging's allerdings gleich richtig los", sagt Guido Zwingler, Leiter des städtischen Bauhofes. Bis Ende Dezember wurden 24 große Einsätze gefahren, manchmal sogar zweimal am Tag - zum Beispiel am ersten Weihnachtsfeiertag. Im Winter 2009/2010 waren es im gleichen Zeitraum neun Einsätze, im gesamten Winter 37.

Die vielen Einsätze machen sich selbstverständlich auch beim Salzverbrauch bemerkbar. Denn durch den vor einigen Jahren eingeführten differenzierten Winterdienst, bei dem viele Straßen zwar geräumt aber nicht gestreut werden, wird zwar im Normalfall verhältnismäßig wenig Salz verbraucht. In dieser Saison gab es aber relativ viel gefrierenden Regen und da braucht man entweder 90 Minuten Geduld oder mehr Salz. Zwingler hatte allerdings vorgesorgt und zudem im Oktober schon die erste Nachbestellung - die im Dezember geliefert wurde - losgelassen. Da hatte die Vertreterin, die Mitte Januar telefonisch ungarisches Salz für 200 Euro die Tonne loswerden wollte, keine Chance. "15 große Einsätze können wir mit unseren Vorräten problemlos noch fahren", so Zwingler, und im Notfall - sollte es nochmal ganz dick kommen - müssten eben Nebensträßchen aus dem Streuplan gestrichen werden. Er gehe aber davon aus, dass der Salzvorrat für den Winter reicht. Die 150 bis 200 Tonnen, die im Bauhof noch auf Lager sind kosteten übrigens maximal 80 Euro pro Tonne.

Die ganz großen Probleme blieben beim Winterdienst bisher aus, so Zwingler. In Teilen des Stadtgebietes gab es nach einem Wechsel bei den Fahrern Schwierigkeiten, weil sich der Nachfolger erst einarbeiten musste. Sonst waren es die üblichen Klagen: "Schiebt's mir den Schnee doch nicht immer in meine Einfahrt", "vor Schneeberg kommt keiner mehr auf die Parkplätze", "überall wird geräumt, nur bei uns nicht" und ähnliches mehr. Wobei Zwingler den Eindruck hatte, dass die frühen Schneemassen auch die Leute etwas überforderten, die seien deutlich ungeduldiger gewesen als sonst.

Allerdings selbst nicht unbedingt bereiter, ihrer Räum- und Streupflicht nachzukommen. Gerade an Durchgangsstraßen ist Zwingler das aufgefallen, "und wenn die dann auch noch abschüssig sind, kann's für die Fußgänger schnell gefährlich werden." Ob die Anlieger hoffen, dass der Bauhof ihnen die lästige Räumerei abnimmt? Tut er nicht. "Wenn wir irgendwo damit anfangen, kommen wir schnell in Teufels Küche."

Eine Premiere erlebte Zwingler in diesem Winter nach fast fünf Jahren im Amt auch: Der Bauhofleiter sperrte in beiden Parkhäusern das oberste - offene - Stockwerk. Salzen soll der Bauhof dort nicht, mit entsprechendem Gerät fahren auch nicht. Also war es spiegelglatt. Eine weitere Nutzung wäre nach Zwinglers Ansicht zu riskant gewesen, also wurden die Decks in Absprache mit dem Rathaus dicht gemacht.

Jetzt, nachdem der Schnee erstmal weggetaut ist, werden die Schäden an den Straßen sichtbar. Bereits am gestrigen Montag rückten die ersten Trupps des Bauhofes aus, machten kleinere Reparaturen. Und der stellvertretende Bauhofleiter Wolfgang Strunz macht sich auf zu Kontrollfahrten, nimmt den Bestand auf. Die großen Reparaturen allerdings, die werden noch auf sich warten lassen, denn der Winter ist sicher noch nicht vorbei. Für Donnerstag sind schon wieder Schneefälle bis ins Flachland angekündigt.

syl/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser