Frohes Fest zum Sommerrätsel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wasserburg - „Du kimmst wie a‘ Rentier angehoppelt, siagst den Weihnachtsmann scho‘ doppelt,“ so beginnt das Gedicht der Weihnachtskarte. Wollte Edi Heimbuchner aus Pfaffing der Wasserburger Redaktion schon mal im August ein frohes Fest wünschen?

„Wir dachten, das ist einfach was anderes. So schnell wollen wir aber die Zeit dann trotzdem nicht vorantreiben“, lacht seine Frau. Nein, mit den Weihnachtsvorbereitungen habe sie noch nicht begonnen.

Gemeisam mit ihrem Mann rätselte Traudl Wimmer schon morgens beim Frühstück über die gesuchten Schlösser. Wenn sie sich nicht sicher waren, gingen sie auf ihren Fahrrädern ihren Vermutungen direkt vor Ort nach. Die Lösung schickte sie dann auf einer selbstgezeichneten Postkarte ein. „Ich zeichne und male eigentlich dauernd. Mein Mann hat dann gesagt, ich solle doch einfach auch die Postkarte selber malen“, erklärt Traudl Wimmer und wir haben uns darüber gefreut.

Eine regelrechte Rätselgemeinschaft rief Edith Leonhard aus Pfaffing ins Leben. Insgesamt 22 Postkarten, darunter fünf Ansichtskarten aus Bremen und drei Weihnachtskarten, füllte sie dieses Jahr teils mit, teils für Verwandte und Bekannte aus. Der Aufwand hat sich zum wiederholten Male gelohnt. Nachdem in den vergangen Jahren bereits einmal die Ballonfahrt und einmal die Stadtführung gewonnen wurde, kam dieses Jahr die Bierkellerführung als Preis heraus. „Wir haben viele Freunde und Bekannte, und wenn diese zu Besuch kommen, bringen sie immer Karten mit. Ich bin froh, wenn dann beim Sommerrätsel die Schublade wieder leerer wird“, erzählt Edith Leonhard.

Ebenfalls eine Rätselgemeinschaft, aber leider ohne Gewinner, organisierte Barbara Pfitzmaier aus Albaching. Neun Postkarten mit der korrekten Lösung reichte sie ein. „Wir haben schon das dritte Jahr mitgemacht, aber noch nie etwas gewonnen. Aber die Post braucht ja auch etwas zu tun“, scherzt Barbara Pfitzmaier. Kartensammlerin sei sie aber keine, die meisten seien von Firmenfeiern oder Werbegeschenke. „Aber wenn ich in Urlaub bin und meine Kamera vergessen habe, kaufe ich auch mal eine Ansichtskarte“, schildert die Albachingerin.

Gerade dabei, die Ansichtskartensammlung ihres verstorbenen Mannes aufzulösen, ist Betti Reger aus Wasserburg. Sie reichte des Rätsels Lösung auf einer rund 15 Jahre alten Karte mit einer Panoramaaufnahme von Malcesine am Gardasee ein. „Mein Mann war dort in Urlaub und hat die Karte in seine Sammlung aufgenommen. Ich behalte jetzt nur noch Postkarten mit Motiven von Wasserburg, den Rest gebe ich Stück für Stück weg“, so Reger.

Mindestens doppelt so alt ist die Karte, mit der uns der Wasserburger Helmut Herbig die Lösung brachte. Sie zeigt das Schloss Schwerin. „Die Karten lagen mal im Münchner Infozentrum des bayerischen Umweltministeriums aus. Da haben wir ein paar Packerl mitgenommen“, erläutert Helmut Herbig. Das seiner Meinung nach „sehenswerte und wunderbare“ Schloss hat er inzwischen schon besucht.

Ob gewonnen oder nicht, alle, mit denen wir nach Auflösung des Sommerrätsels gesprochen haben, sagten, sie hätten viel Spaß dabei gehab und, dass sie auch nächstes Jahr wieder teilnehmen werden. „So ein Rätsel könnte ruhig öfter sein“, äußert sich Traudl Wimmer begeistert. Sie hat bisher bei jedem unserer Sommerrätsel teilgenommen.

Johannes Mitterer (Wasserburger Zeitung)

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser