Gauweiler in Haag: Als Bayern gute Europäer sein

Haag - Europa und die bayerische Selbstständigkeit in diesem Europa waren die Schwerpunkte der Rede des Parlamentariers Dr. Peter Gauweiler im Haager Festzelt einen Tag vor Beginn des Haager Herbstfests.

Der Haager CSU-Vorsitzende Dr. Winfried Weiß stellt den Politiker als einen Mann vor, der den Mut habe, seine eigene Meinung zu äußern. CSU-Wahlkreisabgeordneter Stephan Mayer sah in der ehemaligen Freien Grafschaft Haag ein Symbol des Freiheitsdenkens, das auch ein Markenzeichen Gauweilers sei.

Schon für seinen ersten Satz bekam Gauweiler in Haag großen Applaus, als er von einem Skandal sprach, dass die A 94 nicht weiter gebaut werde: "Für Afghanistan, für alles haben wir Geld, dafür nicht." An der Bevölkerung dürfe nicht vorbei entschieden werden, "die CSU fordert den Volksentscheid".

Die Jahrhundertidee Europa sah der Europaexperte gefährdet durch ein "Zuviel an Bürokratie". Er verteidigte den Unterschied der Regionen: "Wir wollen keine Ameisenmenschen werden und alle Astronautennahrung essen." Die Freiheit lebt der Mensch nach Gauweiler nur da, wo er selber bestimmen kann. Er selber habe den Antrag eingebracht, dass künftig Europapolitiker auch wieder abgewählt werden können. Das Mandat beinhalte eben nur "Macht auf Zeit". Die dürfe nicht an ausländische Gremien abgetreten werden. Keinen Zweifel ließ Gauweiler jedoch an seiner Loyalität: "Wir wollen gute Europäer sein, aber Bayern bleiben."

In der politischen Praxis kritisierte Peter Gauweiler die "blinde Regelungswut" in Brüssel. Bayern müsse seine eigenen Konturen bewahren dürfen und dabei "auch Bauernland bleiben". So könnten es die Politiker nicht zulassen, dass beispielsweise die Wasserversorgung vor Ort oder die Abschaffung der Feuerwehren vom Europaparlament entschieden werde. Im Gegensatz zur Überantwortung politischer Entscheidungen müsse Bayern "die Sache selber in die Hand nehmen und dann haben wir Riesenchancen." xy

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser