Gold und Silber und viele Fragen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Harry Strobel, flankiert von Klaus Weiß (links) und Verbandspräsident Werner Berger.

Edling - Ein Ehrenabend im Pfarrsaal und ein "Aktuelles Sportstudio" bildeten den Auftakt des Festmarathons zum 50-jährigen Bestehen der DJK SV Edling.

Rund 200 geladene Ehrengäste genossen ein stilvolles und gelungenes Programm. Dagmar Kopriva und Armin Dörringer moderierten den Abend, drei junge Musiker aus dem Verein spielten dazu auf. Edlings Bürgermeister Matthias Schnetzer gratulierte mit den Worten, der Verein sei alt geworden, aber dennoch jung geblieben. Er leiste hervorragende Jugendarbeit, sei ein Treffpunkt und Aushängeschild der Gemeinde. "Stellen wir uns vor, es gäbe den DJK SV Edling nicht - das ist gar nicht vorstellbar", schloss er.

Werner Berger, der Präsident des DJK-Sportverbands München und Freising, kennzeichnete den Verein als tragende Säule im Verband; Harry Strobel als stellvertretender Präsident, Kathrin Fichtl als Jugendleiterin und Martin Kremhöller als ehemaliger Medienreferent seien der personelle Ausdruck dafür. "Dieser DJK-Verein ist eine feste gesellschaftliche Größe in Gemeinde und Pfarrei und vermittelt Werte", betonte er.

Heribert Hein, Vorstand des Patenvereins SV Ramerberg, lobte die Entwicklung mit dem Vergleich, der Patenverein habe sich so gut entwickelt, dass er schon "mehr Mitglieder hat als wir Gemeindebürger".

Horst Winkler, Bezirksvorsitzender des Bayerischen Fußballverbandes, betonte, Fußball in Edling sei ein Klassiker und immer lebendig.

Johannes Friedrich stellte als Vertreter des Schirmherrn Anton Meggle die Kombination aus Ernährung und Bewegung im Verein heraus.

Als letzter Gratulant rief der Geistliche Beirat des Vereins, Pfarrer Georg Lindl, der Festversammlung zu: "Wer Spaß am Sport und am Leben hat, der strahlt das auch aus - davon brauchen wir mehr!"

Mit der BLSV-Ehrennadel in Silber ausgezeichnet wurde Gernot Mayr für seine jahrzehntelangen Dienste als Jugend- und Spielertrainer, als Abteilungsleiter, Stadionsprecher und vieles andere mehr. Die BLSV-Ehrennadel in Silber mit Gold erhielt Michael Kastner. Er war über drei Jahrzehnte Jugendtrainer, Übungsleiter Gymnastik und ist seit sechs Jahren Jugendleiter und damit Ansprechpartner für etwa 40 Trainer und Betreuer und rund 360 Kinder und Jugendliche.

Als Höhepunkt wurde Harry Strobel mit dem DJK-Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet. Werner Berger, der Präsident des DJK-Sportverbandes München und Freising, erwähnte in seiner Laudatio die Verdienste in Verein und Verband. Seit 1985 ist er Mitglied im Verein, seit 1989 Beisitzer im Vorstand, seit 1992 Jugendtrainer, von 1995 bis 2004 Gesamtjugendleiter, Initiator und Träger der gesamten Jugendarbeit, des Zeltlagers, der Weihnachtsfeiern, vieler Feste und Spielfeste und darüber hinaus seit 2007 stellvertretender Präsident im DJK-Diözesanverband.

Als eine Art "Rausschmeißer" trat der langjährige Fastenprediger Alois Trautbeck als Platzwart auf und las der Vereinsführung mit einer humorigen Einlage noch einmal gehörig die Leviten.

Sportlicher Muttertag

Zur Präsentation des Vereins und der einzelnen Abteilungen wurde dann am Nachmittag des Festsonntags das erste Edlinger "Aktuelle Sportstudio" veranstaltet. In verschiedenen Gesprächsrunden standen die "Studiogäste" den beiden Moderatoren Dagmar Kopriva und Philipp Bachmann Rede und Antwort.

In der ersten Gesprächsrunde wurden der Vorstand der DJK-SV Edling, Klaus Weiß, Bürgermeister Matthias Schnetzer, Pfarrer Georg Lindl, Rektorin Eva Raab und der Vorstand des SV Ramerberg, Heribert Hein, auf die Bühne geholt. Weiß, der "gefühlt" schon die gesamten 50 Jahre Vorstand ist, wurde zuerst zu seiner eigenen sportlichen Laufbahn befragt. Von der Rektorin der Franziska-Lechner-Schule, Frau Raab, wollten die Moderatoren wissen, wie sie sich am Muttertag fühlt, wenn sie an einem solchen Tag eine Sportveranstaltung besuchen muss. Raab entgegnete, dass sie aus einer fußballverrückten Familie stamme und daher keinerlei Probleme habe. Pfarrer Lindl erklärte, wie er zum Amt des Geistlichen Beirats der DJK-SV Edling kam.

In der zweiten Gesprächsrunde drehte sich alles um das Thema "Hallensport".

Hierzu ließen die Moderatoren die Verantwortlichen der Abteilungen Damengymnastik, Kinderturnen, Aikido, Reha-Sport und Tanzsport zu Wort kommen.

Traudi Frantz von der Damengymnastik erklärte die sehr effektive, aber oft noch etwas belächelte Sportart Pilates. Dass Kinderturnen in erster Linie Spaß machen sollte, erläuterte Brigitte Oberkandler und die Kinder bewiesen dies umgehend durch eine kleine Vorführung live auf der Bühne.

Dass Kinderturnen Spaß macht, zeigten die Kinder durch eine kleine Vorführung live auf der Bühne. Fotos Grundner

Eine kleine Live-Demonstration der Verteidigungstechniken gaben auch die Aikido-Sportler, kommentiert von Abteilungsleiter Hans Wagner. Zum Tanzsport, präsentiert von Karl Fischberger, gab es kurze Videoeinspielungen mit Standard- und Lateintänzen. Hans Friedl von der Abteilung Reha-Sport erklärte kurz den Sinn seiner Abteilung, um dann anschließend gleich mit den gesamten Zeltgästen eine kleine praktische Übungseinheit durchzuführen.

In der dritten Gesprächsrunde drehte sich alles um das Thema Fußball. Jochen Reil und Martin Grigat, die Trainer der beiden Herrenmannschaften, wurden zur aktuellen Situation befragt. Die beiden standen allerdings zeitlich unter Druck, da der Mannschaftsbus zum anschließend stattfindenden Spiel gegen den TSV Eiselfing bereits vor dem Zelt wartete. Mehr Zeit dagegen hatte Tom König, der Leiter der Alt-Herren-Mannschaft, die es eben schon etwas gemütlicher angehen lassen. Die Männer in Schwarz, die Unparteiischen, wurden von Otto Eck präsentiert. Ferner stellte sich noch Michael Kastner, der Jugendleiter der DJK-SV Edling, den Fragen der Moderatoren.

In einer weiteren Gesprächsrunde wurden die restlichen fünf Abteilungen der DJK-SV Edling vorgestellt. Hansi Eichinger erläuterte, dass in Edling Volleyball rein als Freizeit- und nicht als Wettkampfsport angeboten wird. Für die Kantenroller, das ist die Abteilung für Ski, Board und Bike waren Fritz Meier und Niclas Willems auf der Bühne. Mit Videoeinspielungen wurden die Aktivitäten der Abteilung dem Publikum näher gebracht. Zu Wort kamen dann noch Theo Look für die Abteilung Tischtennis, Werner Eß für die Abteilung Stockschützen und Billy Bamminger für die Abteilung Kegeln.

Zwischen den Gesprächsrunden heizte immer wieder die Studioband um Dominik Kopriva dem Publikum ein.

grj/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser