Wie sicher ist Rosenheim?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Zum ersten Mal trafen sich Stadt und Landkreis gemeinsam, um ihre Kriminalitätsstatistik und Unfallbilanz zu präsentieren. Das Fazit aus Sicht der Polizei: insgesamt gut!

Wie wird die Sicherheit in Stadt und Landkreis bewertet und wie schätzt Polizeipräsident Robert Heimberger das Vertrauen zwischen Bürger und Polizei ein? Dazu spricht der Polizeipräsident im Video-Interview.

"Wir werden uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, sondern versuchen die Sicherheit zu erhalten und noch weiter auszubauen", erklärte Oberbürgermeisterin Gabi Bauer bei der heutigen Bekanntgabe der Kriminalstatistik und Verkehrsunfallbilanz 2011.

Lesen Sie dazu:

Kriminalitätsstatistik 2011 für Rosenheim

In Stadt und Landkreis Rosenheim wird die Sicherheitslage als "gut" bezeichnet. Als Schwerpunkte nannte das Polizeipräsidium die Gewalt- und Straßenkriminalität. Auffällig ist hierbei, dass die Gewaltkriminalität in der Stadt zwar um 5,8% (236 Fälle) gestiegen, im Landkreis aber um 23,2% (195 Fälle) gesunken ist.

Die Straßenkriminalität stieg dagegen sowohl in der Stadt (+2,8%) als auch im Landkreis (+9,5%) an. Darunter fallen vor allem Diebstähle oder Sachbeschädigungen an Fahrzeugen. Trotz der Steigerungen wird die Videoüberwachung erst einmal nicht ausgebaut, teilte Polizeipräsident Robert Heimberger mit. "Wir warten jetzt erst mal ab und waren noch nicht im Gespräch mit der Stadt. Dafür haben wir noch Zeit."

Im Vordergrund steht weiterhin auch die Präventionsarbeit. Gerade die Zusammenarbeit mit Jugendbeamten soll noch intensiviert werden. Schwerpunkte sind dabei die Themen Gewalt, Sucht, Eigentum sowie die Gefahren in Zusammenhang mit den modernen Medien (Internetgefahren). Auch Landrat Josef Neiderhell mache sich etwas Sorgen um die Jugendlichen: "Im Schnitt sind fast 25% der Täter unter 21. Die Jugend braucht Schutz und deshalb ist uns auch eine gute Zusammenarbeit mit den Jugendämtern und Vereinen wichtig".

Medaillenübergabe: v.l.n.r. Polizeipräsident Robert Heimberger, Oberbürgermeisterin Gabi Bauer und Landrat Josef Neiderhell

Zum ersten Mal wurden bei der Pressekonferenz auch zwei Medaillen an die Oberbürgermeisterin und an den Landrat Josef Neiderhell für die gute Zusammenarbeit überreicht. Auf der Vorderseite schimmert das Logo des Polizeipräsidiums, auf der Rückseite sind die Wappen der Zuständigkeitsbereiche eingraviert.

Zum Schluss ging Polizeipräsident Heimberger noch auf das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger ein. Ihm sei wohl bekannt, dass das Vertrauen zur Polizei in letzter Zeit etwas gelitten habe, jedoch "werden Sie in Rosenheim auf freundliche, hilfsbereite und konsequente Polizisten treffen."

Gabi Bauer ist zuversichtlich. Sie freut sich auf eine weiterhin wunderbare Zusammenarbeit. 

5.549 Straftaten wurden 2011 erfasst. Das sind 173 Fälle (3,2%) mehr als im Jahr zuvor. Doch obwohl die bekannt gewordenen Delikte leicht nach oben gingen, ist es der zweitniedrigste Stand seit acht Jahren. 3.549 dieser Straftaten wurden aufgeklärt.

Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle ging im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück, die Zahl der Verletzten sogar deutlich. Und 2011 musste kein Verkehrstoter registriert werden.

Bemerkenswert ist, dass die Geschwindigkeitsmessungen innerhalb eines Jahres verdoppelt wurden.

Fazit der Sicherheitslage im Landkreis Rosenheim:

1.246 Straftaten mehr - das ist eine spürbare Steigerung im Vergleich zu den letzten Jahren. Insgesamt wurden im Landkreis  10.675 Fälle erfasst. Trotz des Anstiegs müssten sich die Bürger keine Sorgen machen, da es sich hauptsächlich um Fälle der Bundespolizei handele. 68,7 % der Fälle wurden aufgeklärt.

Auch im Landkreis gingen die Verkehrsunfälle leicht zurück. Es gab weniger Verletzte, jedoch stieg die Zahl der Todesopfer von 12 auf 16 Opfer an.

Mehr dazu auch auf der Homepage des Polizeipräsidiums: www.polizei.bayern.de/oberbayern/

eh/Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © cs

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser