Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf nächste Sitzung verschoben

Bebauungsplan „Halfing Ost“ soll neu aufgestellt werden: das sind die Herausforderungen

Der Bebauungsplan „Halfing Ost“ ist über rund 60 Jahre alt. Mit einem neuen Bebauungsplan kann die Fläche neben der Bahn erschlossen werden.
+
Der Bebauungsplan „Halfing Ost“ ist über rund 60 Jahre alt. Mit einem neuen Bebauungsplan kann die Fläche neben der Bahn erschlossen werden.

Der Bebauungsplan „Halfing Ost“ ist in den 60er Jahren entstanden und in die Jahre gekommen. Deswegen soll er überarbeitet werden. Zudem kann so eine derzeit leer stehende Fläche genutzt werden. Eigentlich eine klare Sache, doch der Gemeinderat kann keine Entscheidung fällen. Das ist der Grund.

Halfing – Ohne endgültigen Beschluss wurde die Bebauungsplanänderung für „Halfing Ost“ auf die kommende Sitzung vertagt. Der Gemeinderat stimmte zwar der Kenntnisnahme von behördlichen Stellungnahmen zu. Aber die Einwände von Bürgern konnten nicht endgültig abgehackt werden, sodass ein abschließender Beschluss vertagt wurde.

Einwende von Seiten der Behörden

Bürgermeisterin Regina Braun (CSU) erinnerte daran, dass das Gremium einer Änderung des Bebauungsplans „Halfing Ost“ – die ursprüngliche Fassung datiert aus dem Jahr 1967 – im beschleunigten Verfahren im vergangenen Dezember zugestimmt hatte. In der jüngsten Sitzung ging es um Stellungnahmen bezüglich der Änderungen im Bebauungsplan. Einwände von Seiten der Behörden machten nur geringfügige redaktionelle Änderungen erforderlich, erklärte die Halfinger Rathauschefin.

So hatte beispielsweise die Untere Naturschutzbehörde geltend gemacht, die Planzeichen der zu erhaltenen und zu pflanzenden Bäume zu überarbeiten. Die Rhein-Sieg Eisenbahn, deren Partner vor Ort die Chiemgau Lokalbahn ist, sprach sich dafür aus folgenden Hinweis mit in den Bebauungsplan einfließen zu lassen. Emissionen durch die Bahnanlage seien zu dulden und die Mindestabstände von drei Meter zum geraden Gleis ohne Überhöhung einzuhalten sind. Die Einwände nahmen die Gemeinderäte jeweils einstimmig an.

Stellungnahme Bürger werden rege diskutiert

Mehr Diskussionsbedarf bestand allerdings dann bei den Stellungnahmen von Bürgern. Eine erste Stellungnahme betraf den seit Jahrzehnten genutzten Fußweg zwischen Ring- und Lagerhausstraße, der auf Privatgrund liegt. Die Planunterlagen sollen, so der mit drei Gegenstimmen gefasste Beschluss (Johann Guggenberger, parteilos, votierte unter anderem dagegen) nicht geändert werden. Die Gemeinde werde sich aber weiterhin bemühen, den Weg zu erhalten und entsprechende Grundstücksverhandlungen zu führen.

Gegen die Änderung des Bebauungsplans erhob noch ein weiterer Bürger Einspruch. Konkret ging es um Höhenangaben bei einzelnen Flurnummern, um eine Erweiterung der Baugrenzen sowie um einen Bauwunsch für ein Grundstück. Bürgermeisterin erklärte bezüglich der Höhendifferenzen, dass die maximal zulässige Höhe der Oberkante des Fertigfußbodens im Erdgeschoss (OKEG) im Planteil des Bebauungsplanes festgesetzt wird. Die Höhen wurden durch eine Geländevermessung bestimmt.

Satzungsbeschluss wurde vertagt

„Im Entwurf wurde für die südlichen Flurnummern eine maximale Höhe OKEG von 503,9 Meter über Normalhöhennull festgesetzt. Die maximale Höhe für die nördlichen Flurnummern beträgt hingegen 502,9 mNN. Dies hat den Grund, dass das Gelände von Norden nach Süden ansteigt.“

Aus den Reihen des Gremiums kam der Vorschlag, allgemein darüber nachzudenken, die Baugrenzen auf zwei Meter zu erweitern. Damit könnte die Gemeinde möglicherweise eine Dienstbarkeit für den Fußweg bekommen. Dafür müssten allerdings vorab auch die Versorgungsleitungen geprüft werden. Da diese Punkte in der Sitzung nicht geklärt werden konnte, beschloss das Gremium, den Satzungsbeschluss erneut zu vertagen. Der Bauausschuss soll nun noch einmal darüber beraten.

Kommentare