"Hase" für die Sechziger

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Sophia Wimmer, professionell gestylt als 60er-Model.

Albertaich/Schnaitsee - So schnell kann aus einer Gaudi ernst werden - allerdings ein recht unterhaltsamer: Sophia Wimmer von der Dirndlschaft Albertaich wurde jetzt zur "Miss 1860" gewählt.

Sechs Bewerberinnen schickte die Dirndlschaft Albertaich zur Wahl des „Rasenhasen“, einer Fanaktion des TSV 1860 München in Verbindung mit Eder Kommunalmaschinen - und das hat sich gelohnt. Denn nun haben die Dirndl die aktuelle „Miss 1860“ in ihren Reihen: Die 20-jährige Sophia Wimmer aus Schnaitsee holte sich nicht nur den Tagessieg zum Rasenhasen, sondern sicherte sich zum Saisonende auch noch die Krone der „Miss 1860“.

Miss 1860

Für die BWL-Studentin begann damit eine aufregende Zeit, die sie sich so gar nicht erwartet hatte. Denn der Wahl zum Rasenhasen stand sie anfangs eher skeptisch gegenüber und nahm schließlich nur teil, weil eine Freundin aus der Dirndlschaft sie dazu überredet hatte. Die machte gerade Praktikum bei den Sechzigern und suchte für die Fanaktion des Münchner Traditionsvereins geeignete Bewerberinnen zwischen 18 und 30 Jahren. Da gab es bei der Dirndlschaft natürlich reichlich Auswahl, denn hier mangelt es nun wahrlich nicht an jungen, hübschen Damen, die das geforderte Anforderungsprofil erfüllen. Allerdings brauchte es dazu auch etwas Schneid, um sich in der Halbzeitpause auf dem Rasen der Allianz Arena den Fans zu präsentieren.

Dafür erwartete die Bewerberinnen und ihre Begleiter ein Heimspiel der Löwen in der Allianz Arena und eine umfassende Verpflegung in der Business Lounge. Zudem winkten der Gewinnerin der Wahl zur Miss 60 drei attraktive Preise: 2 VIP-Karten für den Business Club des TSV 1860 für die darauffolgende Spielzeit, ein professionelles Fotoshooting inklusive Autogrammkarten und ein zusätzliches Fotoshooting als Model im Fanartikelkatalog der Löwen für die Saison 2010/11.

Anfangs sei sie schon ein bisschen nervös gewesen, erzählt Sophia, doch dann habe der Auftritt mit zwei Mitbewerberinnen auf einem Rasenmäherbulldog im Stadion einfach nur Spaß gemacht. Damals habe sie nicht im Traum daran gedacht, dass sie jemals den Traditionsverein und auch Kommunalmaschinen Eder bei Fußballspielen und Veranstaltungen repräsentieren dürfe. Doch mit 56 Prozent hatten die Fans die hübsche Studentin per Online-Voting zum „Eder Rasen-Hasen“ des Tages gewählt und am Ende der Spielzeit wurde sie, von einer Jury, aus allen Tagessiegerinnen zur Miss 1860 gewählt.

„Das ist ein einmaliges Erlebnis für mich“, freut sich die junge Schnaitseerin, „ denn ich bin begeisterter Fußballfan und habe auch schon selber Fußball gespielt“. Neben dem TSV Schnaitsee sei sie, wie die übrige Familie, Fan von 1860 München und der Traditionsverein begleite sie bereits seit ihren Kindheitstagen. Denn der Vater sei ein eingefleischter „Blauer“ und nach dem Sieg der Tochter ganz aus dem Häuschen gewesen.

Nun dürfe er sich, ebenso wie Freund Dominik und einige „Mädels“, in der kommenden Spielzeit auf einige gemeinsame Heimspielbesuche mit der Miss 1860 im VIP-Bereich freuen. Doch auch die übrige Familie, Freunde und Bekannte hätten sich mit ihr gefreut und seien stolz auf sie, erzählt Sophia, die auch überwiegend positive Reaktionen aus dem Dorf erfahren hat. Außerdem hat die 20 jährige bereits viele Zuschriften über Facebook erhalten, wo die Fans die „Miss 1860“ schnell ausfindig gemacht hatten.

Nur der 13-jährige Nachbarsbub, ein „Tiefroter“, habe sie entsetzt gefragt, wie sie das machen könne, erzählt die Miss lachend, doch mittlerweile habe der seinen Schock auch überwunden. „Beim Jubiläumsspiel und beim Fanfest habe ich bisher schon eine Menge toller Momente erlebt“, erzählt die junge Schnaitseerin, das sei eine einmalige und aufregende Erfahrung.

Bei der Kür zur Miss 1860 und bei den Aufnahmen für den Fan Katalog habe sie bisher nur Stefan Aigner von der aktuellen Mannschaft getroffen und nett mit ihm geplaudert. Der Mittelfeldspieler sei sehr natürlich und sympathisch gewesen. Überhaupt sei das Fotoshooting cool gewesen und habe viel Spaß gemacht. Rund eineinhalb Stunden habe sie vor der Kamera posiert und die Aufnahmen mit dem Fototeam seien sehr lustig gewesen. Im Nachhinein sei sie dann überrascht gewesen, was für tolle Bilder dabei rausgekommen seien. Das findet auch Freund Dominik, der die gesamte Aktion mit einem wachsamen Auge begleitet. Mit drei Bildern ist seine Freundin nun auch im neuen Fan-Katalog der Sechzger zu bewundern.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser