Stadtarchiv präsentiert Ergebnisse der Buchpatenschaften - Restaurierte Schätze zu sehen

Helfen, das Stadtgedächtnis zu sichern

Wasserburg - 25 Buchpatenschaften sind seit Beginn der Initiative vor sechs Jahren im Stadtarchiv ins Leben gerufen worden.

Die Restaurierungsprojekte des Jahres 2009, die auch aus den zuletzt übernommenen Buchpatenschaften mitfinanziert wurden, sind jetzt fertiggestellt worden. Sie werden am kommenden Montag um 18 Uhr erstmals öffentlich im Stadtarchiv präsentiert.

Das Stadtarchiv wird dabei die restaurierten Archivalien inhaltlich erläutern und die Schätze vorstellen. Die gesicherten Archivalien werden im Original zu sehen sein.

Die Stadt Wasserburg investiert seit 2002 jedes Jahr etwa 15 000 Euro für dringliche Restaurierungs- und Verfilmungsmaßnahmen an Archivgut. So konnten bis 2004 an 15 Landtagsprotokollen des 16. und 17. Jahrhunderts Konservierungen vorgenommen werden, die diese wichtige frühneuzeitliche Quelle vor dem sicheren Zerfall retten werden. Im Jahr 2004/2005 wurden einige Bände wichtiger Stadtrechtssammlungen in gebundener, handschriftlicher Kopial-Überlieferung des 14. bis 16. Jahrhunderts, das Wasserburger Passionsspiel aus dem Jahr 1737, die Chronik der Stadt Wasserburg, einige wertvolle Werke der Bibliotheksbestände sowie die Wappen- und Ahnenbücher der 17. Jahrhunderts restauriert oder durch neue Bindungen gesichert. 2006 bis 2008 konnte die Restaurierung von umfangreichen beschädigten seriellen Quellen mit wertvollen Ratsprotokollen, Bänden des Heilig-Geist-Spitals und weiterer Stiftungen begonnen werden. Durch die Übernahme von Archivbeständen des alten Archivs der Stadt Wasserburg wurden auch 2009 hauptsächlich Archivalien dieses Bestandes restauriert: Akten und Urkunden der Stiftungen, Kopialbücher und Rechnungsbände, vornehmlich der Wasserburger Bruderhausstiftung.

In Wasserburg begann die Stadt schon frühzeitig mit Sicherungsmaßnahmen an Archivgut. So wurde schon seit 1978 das alte Archiv der Stadt das bis in das Jahr 1301 zurückreicht, teilweise verfilmt und dauerhaft für die Zukunft gesichert.

Der Bedarf an Restaurierungen wird in Wasserburg in Zukunft weiter höher sein als städtische Mittel zur Verfügung stehen. Das Archiv bittet deshalb um Mithilfe zur gemeinsamen Sicherung des "Stadtgedächtnisses" durch Übernahme von Patenschaften für ein beschädigtes Buch oder eine alte, wertvolle Handschrift. Das Archiv beurkundet die Patenschaft, die berechtigt, das restaurierte Werk jederzeit im Original im Stadtarchiv anzuschauen oder unentgeltliche Reproduktionen anzufertigen.

Alle Interessierten sind zur Vorstellung der jüngsten Restaurierungsprojekte am Montag im Stadtarchiv eingeladen. Am Montag kann auch eine Buchpatenschaft übernommen werden. Bei Restaurierungen für Archivalien des Mittelalters oder der frühen Neuzeit, die Einzelblatt- und Einbandrestaurierungen erfordern, liegen die Kosten je nach Schädigung zwischen 100 und 2000 Euro. Geringere Schadenbilder wie Fehlstellenergänzungen und leichte Einbandrestaurierungen kosten zwischen 50 und 100 Euro.

Um Anmeldung im Archiv unter  0 80 71/92 03 69  wird gebeten. re

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser