Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alpenhain

Alpenhain verabschiedet langjährige Mitarbeiter

Alpenhain: Die langjährigen Mitarbeiter Josef Vogelsammer (44 Jahre bei Alpenhain) und Heinrich Schmaderer (45
 Jahre bei Alpenhain) wurden im kleinen Kreis verabschiedet. v.l.n.r.: Hubertus Bauland
(Geschäftsführer bei Alpenhain), Heinrich Schmaderer, Josef Vogelsammer und Johann Ettenhuber
 (Produktionsleiter).
+
Die langjährigen Mitarbeiter Josef Vogelsammer (44 Jahre bei Alpenhain) und Heinrich Schmaderer (45 Jahre bei Alpenhain) wurden im kleinen Kreis verabschiedet. v.l.n.r.: Hubertus Bauland (Geschäftsführer bei Alpenhain), Heinrich Schmaderer, Josef Vogelsammer und Johann Ettenhuber (Produktionsleiter).

Zum Ende des Jahres verabschiedet das oberbayrische Familienunternehmen Alpenhain die beiden langjährigen Mitarbeiter Josef Vogelsammer und Heinrich Schmaderer. In Summe waren sie dem Traditionsunternehmen 89 Jahre lang treu und haben mit ihrem unermüdlichen Einsatz zum Erfolg der Käsespezialitäten beigetragen.

Lehen - Josef Vogelsammer war seit seinem Eintritt bei Alpenhain im Jahr 1977 im Bereich für wärmebehandelten Weichkäse tätig. Dazu zählen lang haltbare Käsesorten, die heute unter anderem eine wichtige Rolle für den Export spielen. Josefs Aufgaben lagen vorwiegend im für die damalige Zeit revolutionären Herstellungs- und Verpackungsprozess.

Im Jahr 2005 hat Alpenhain beschlossen, die Herstellung von haltbarem Weichkäse zu modernisieren und neu aufzustellen. In diesem Zuge wurde die alte Linie abgestellt und mit der noch heute laufenden Prozesslinie ersetzt.

„Die Umstellung auf die neue Technik war zu Beginn für alle eine Herausforderung. Meine Kollegen und ich haben diese aber angenommen und gemeistert!“, so Josef Vogelsammer.

Bis zum 31. Oktober hat er an der neuen Prozesslinie für wärmebehandelten Weichkäse alle anfallenden Aufgaben übernommen, zuletzt als Anlagenfahrer. Er war damit insgesamt 44 Jahre für Alpenhain tätig.

Heinrich Schmaderer kam in Herbst 1976 zu Alpenhain. Zu dieser Zeit führte das Unternehmen noch einen landwirtschaftlichen Betrieb auf dem Betriebsgelände, bei dem er seine Lehre beendete. Im Laufe seiner weiteren insgesamt 45 Jahre bei Alpenhain hat sich Heinrich als wahrer Allrounder etabliert:

Von der Landwirtschaft über den Dreischichtbetrieb, die Kulturenherstellung, seine Tätigkeit als Staplerfahrer bis hin zur Technik und allgemeinen Organisation in den Kellern, wo er den „Kellergeistern“ immer mit Rat und Tat zur Seite stand – in allen Bereichen hat er mit seinem Fachwissen für gute gleichbleibende Qualität gesorgt und es an die Kollegen weitergegeben.

Am 31. Dezember 2021 wird er seine aktuelle Position als Linienführer bei Alpenhain niederlegen und in den wohlverdienten Ruhestand gehen.

Am Mittwoch, 15. Dezember 2021 wurden Josef Vogelsammer und Heinrich Schmaderer im kleinen Kreis bei Alpenhain verabschiedet.

Wir sind Josef und Heinrich für ihren langjährigen Einsatz für das Unternehmen und die stets gute Zusammenarbeit sehr dankbar. Die beiden haben im Lauf der Jahre zahlreiche Herausforderungen gemeistert und ihre Erfahrung an die Kollegen weitergegeben. Wir wünschen beiden alles Gute für die Zeit im Ruhestand“, so Produktionsleiter Johann Ettenhuber.

Pressemeldung Alpenhain

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion