Rotter CSU mit ihrer Arbeit sehr zufrieden

Kämpfen für Umgehung Lengdorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rott - Bei der Hauptversammlung der CSU ließ man das politische Jahr Revue passieren. Thema war unter anderem die neu ins Rollen gebrachte Dieskussion um die Umgehung von Lengdorf.

Zufrieden war die Rotter CSU bei der Hauptversammlung mit dem vergangenen Jahr. Vorsitzender Wast Mühlhuber freute sich über eine starke Truppe der "voller Tatendrang steckenden" Jungen Union. Als gelungene Veranstaltungen wurden der Informationsabend zur Mittelschule und der politische Dämmerschoppen beim Bierfest mit Finanzminister Georg Fahrenschon bezeichnet.

Im Blick auf die Gemeindepolitik wurde vom Vorsitzenden und den Gemeinderäten auf die Erfolge verwiesen, die in vergangener Zeit von der CSU-Fraktion erreicht wurden, obwohl sie keine absolute Mehrheit im Gemeinderat mehr hat. So habe sich der lange Kampf um den idealen Kindergartenstandort trotz des hartnäckigen Widerstandes absolut gelohnt.

Ein weiterer Erfolg sei der von der CSU angeschobene Kauf des "Kaindl-Hauses", dessen Fläche als Parkplätze für katholischen Kindergarten und Feuerwehr und für die Unterbringung des neuen First-Responder-Fahrzeuges enorm wichtig sei.

Der Bau der Umgehung Rosenheim und der Ortsdurchfahrt Reitmehring veranlasste die Rotter CSU zu einem Schreiben an den Bundesverkehrsminister Dr. Ramsauer. Dadurch sei die Diskussion über die Umgehung von Lengdorf von Neuem ins Rollen gebracht worden. Dem aktuell vorliegenden Antwortschreiben Ramsauers sei dabei zu entnehmen, dass für die gewünschte Lösung eine Aufnahme in die Bedarfsplanung des Bundesfernstraßenplans notwendig ist. Dieser wird 2015 neu aufgelegt, "das heißt für uns, wir müssen uns jetzt im Vorfeld politisch für deren Aufnahme stark machen", hieß es. Hätte 2003 die rot-grüne Regierung das Projekt nicht aus der Bedarfsplanung gestrichen, wäre man der Verwirklichung der Lengdorfer Umgehung natürlich um ein Vielfaches näher.

Auch die Landespolitik war in der Diskussion ein Thema, dabei ging es unter anderem um das Betreuungsgeld und um die Entschuldung des Freistaates bis 2030. Den Weg zur Verwirklichung dieses wichtigen Zieles soll am 20. Mai im Rotter Bierzelt Dr. Markus Söder aufzeigen.

Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser