Kalt? Feucht? Na und!

+
Mit Ehrgeiz gingen die "Zwergerl" an den Start, intensiv gecoacht von den Basketball-Damen.

Wasserburg - Die Wasserburger stehen zum Mehrgenerationenhaus: Trotz wenig einladenden Wetters gingen dafür am Sonntag 550 Sportler beim "Wasserburger Lauf" an den Start.

Vierbeinige Unterstützung hatte das Betreuungszentrum.

Für ein ernsthaftes Rennen hätte das kühle Wetter keine schlechten Bedingungen geboten. Für den Benefizlauf zugunsten des MGH allerdings waren niedrige Temperaturen und leichtes Tröpfeln nicht so ideal. "Vielleicht 150 Teilnehmer mehr" wären es bei schönerem Wetter gewesen, schätzte Maria Klausner vom Kinderschutzbund, dem Träger des MGH, gestern Mittag, und sicher mehr Anfeuerer an der Strecke.

Doch letztlich waren es dann trotzdem sogar mehr als im Vorjahr. 2011 hatten 500 Teilnehmer gut 7000 Euro für das MGH "erlaufen", diesmal waren es 550, das finanzielle Ergebnis stand gestern noch nicht fest. Die Realschule wird wieder, wie im Vorjahr, geschlossen bei einem eigenen Lauf antreten (18. Mai), das brachte 2011 noch einmal 3500 Euro ein.

Und darum geht es ja neben dem Spaß eigentlich: Die Arbeit des MGH zu sichern. Auch wenn die Bundesförderung der Sozialeinrichtung in der Burgau vorerst wieder gesichert ist, kann die Einrichtung letztlich nur mit Spendenunterstützung dauerhaft arbeiten.

Daran allerdings dürften die wenigsten Sportler beim Startschuss gedacht haben, denn bei aller Lockerheit war in diesem Moment bei allen Teilnahmegruppen auch Ehrgeiz spürbar: Bei den Walkern, die mit Bürgermeister Michael Kölbl an der Spitze wieder als erste auf die 3,1 Kilomter lange Strecke gingen, genauso wie bei den Kindern, die mit einem Affenzahn durch die Altstadt kurvten. Und natürlich besonders bei den ambitionierten Läufern, die in bis zu drei Runden maximal 9,3 Kilometer zurücklegten.

3. Wasserburger Lauf für guten Zweck

Für die Zeitnahme musste da jeder selbst sorgen, für die Unterstützung aber sorgten die Veranstalter. Getränke unterwegs waren diesmal weniger gefragt. Aber die anfeuernden Rhythmen der Via Jante-Trommler taten schon gut vor dem Start - genau wie der Sound von "Max Hurricane and the eSKAlators", die aus den Arkaden heraus für Stimmung am Marienplatz sorgten.

Ein ganz besonderes "Warm-up" bekamen die Zwergerl. Die wurden von den Basketball-Damen auf Temperatur gebracht und anschließend auch über die 600 Meter begleitet - für die Profisportlerinnen wohl auch ein wenig Frustabbau nach dem verlorenen Halbfinal-Spiel vom Freitag. "Wir haben extra verloren, damit wir heute dabei sein können", hieß es da mit einem Augenzwinkern.

Mit Ehrgeiz gingen die "Zwergerl" an den Start, intensiv gecoacht von den Basketball-Damen.

Ansonsten waren auch beim dritten Wasserburger Lauf wieder überall Gewinner zu sehen - und einige größere Gruppen. So waren die Firma Meggle und das Betreuungszentrum jeweils mit mehr als 40 Sportlern dabei. Die evangelische Freikirche Wasserburg legte in größerer Zahl mit T-Shirts ein - diesmal sportliches - Bekenntnis ab. Die Theatergruppe des Narrenschiffes machte in Kostümen mit, eine Gruppe der Mittelschule als Panzerknacker. Wer davon den Firmen- und den Kreativpreis erhalten hat, stand gestern bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

koe/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser