Kinderbetreuung: Ausbauziele nicht verfehlen

Rosenheim/Landkreis - Mehr Geld für die Kinderbetreuung in Bayern fordert MdB Angelika Graf. Laut Graf müsse an dem bestehenden Programm nachgebessert werden.

Die Bundesregierung müsse die Förderung für neue Krippenplätze für Kinder unter drei Jahren aufstocken. „Es zeichnet sich ab, dass die Mittel aus dem in der Großen Koalition beschlossenen Förderprogramm nicht ausreichen“, so Bundestagsabgeordnete Angelika Graf.

Mit dem Programm entstehen auch in Stadt und Landkreis Rosenheim zahlreiche neue Betreuungsplätze, zuletzt erhielt der St. Michael-Kindergarten in Raubling eine Förder-Bewilligung. Das Programm müsse jedoch nachgebessert werden, da der Bedarf zunehme. „Mittlerweile wird geschätzt, dass 40 Prozent der Eltern künftig einen Krippenplatz wollen. Als wir das Förderprogramm gestartet haben, lag der Bedarf nur bei 35 Prozent“, erläutert Graf. Sie freue sich, dass die Staatsregierung mittlerweile auch mit Landesmitteln den Ausbau vorantreibe. Die Mittel dafür seien allerdings nicht ausreichend. Der Zwischenbericht zum Bundesförderprogramm komme zum Ergebnis, dass in Bayern neue Investitionen von 600 Millionen Euro bis 2013 notwendig seien, von der Staatsregierung seien aber nur 200 Millionen Euro eingeplant.

„Ohne Aufstockung durch die Staatsregierung oder zusätzliche Bundesmittel wird Bayern die Ausbauziele verfehlen“, befürchtet die SPD-Bundestagsabgeordnete. „Ab 2013 gibt es einen Rechtsanspruch für Eltern auf einen Betreuungsplatz für ihre Kinder. Die Staatsregierung muss dafür sorgen, dass der Anspruch erfüllt wird“, fordert Graf. Bund und Länder müssten daher erneut zusammenkommen, um eine Aufstockung des Programms zu besprechen und beschließen.

Pressemitteilung Bürgerbüro Angelika Graf

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser