Ehrung für die besten Berufsschüler

+

Landkreis - 63 Absolventen der Berufsschulen Bad Aibling, Wasserburg und Rosenheim hatten in ihren Abschlusszeugnissen Bestnoten und bekamen den Staatspreis.

Eine Urkunde, ein bisschen Bargeld und sehr viel Lob gab es Freitag, den 26. April, für 63 Absolventinnen und Absolventen der Berufsschulen Bad Aibling, Rosenheim I und II sowie Wasserburg. Weil sie ihre Berufsausbildung mit den Noten 1,0 oder 1,1 abschlossen, wurden sie von Landrat Josef Neiderhell und Wasserburgs zweiter Bürgermeisterin Marlene Hof-Hippke mit dem Staatspreis geehrt.

Schulleiter Gerhard Heindl sagte selbstvertretend für die Lehrerkollegien und die Schulleiter der anderen Berufsschulen, wir sind sehr sehr stolz auf sie. Sie erhalten den Staatspreis nicht weil sie ausgelost wurden, sondern weil sie eine besondere Leistung vollbracht haben. Heindl, aber auch Landrat Neiderhell, betonten in ihren Reden den Anteil der Ausbildungsbetriebe und der Eltern an diesem Erfolg.

Die Familie schaffe die Basis, sagte Heindl. Neiderhell dankte den Ausbildern und Ausbilderinnen, die förderten und forderten. Mit Blick auf die erfolgreiche Wirtschaftsregion Rosenheim meinte der Landrat, das sei auch ein Verdienst von Leuten wie sie es sind. Neiderhell warb, den erfolgreich eingeschlagenen Weg weiterzugehen und zu Studieren: Nahezu die Hälfte aller Studenten sei ihren Weg über die Berufsschule gegangen. Schulleiter Heindl zitierte am Ende seiner Ansprache einen amerikanischen Manager: Ein Ziel sei ein Traum mit einem Termin.

Mit diesem Termin habe sich ein Traum erfüllt, so Heindl abschließend. An der Staatspreisverleihung im Historischen Rathaussaal in Wasserburg nahmen neben den ehemaligen Berufsschülerinnen und Berufsschülern auch viele Familienangehörige und Vertreter der Ausbildungsbetriebe teil.

Pressemeldung Landratsamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser