Mehr Fälle im letzten Jahr  

Grippe-Saison im Landkreis: Impfquote weiterhin zu niedrig

Landkreis Rosenheim - Die letzte Grippesaison fiel in der Region im Vergleich zur Vorsaison stärker aus:

Von Oktober 2016 bis Mitte Mai 2017 wurden insgesamt 110 Influenza-Infektionen für den Landkreis gemeldet, 2014/2015 gab es im gleichen Zeitraum nur 28 registrierte Fälle. Bayernweit waren es 18.423 Fälle. „Damit ist die Saison stärker ausgefallen, als die vorangegangene: 2015/16 wurden in Bayern nur 7.403 Infektionen registriert“, so Markus Neumeier von der IKK classic.

Impfquote zu niedrig

Obwohl vor jedem Winter auf die Grippeschutzimpfung hingewiesen wird, ist die Impfquote leider immer noch viel zu niedrig“, sagt Neumeier. 

So liegt sie laut Robert-Koch-Institut bei den besonders gefährdeten Menschen über 60 Jahre in Deutschland unter 40 Prozent „Dabei ist die Virusgrippe nicht nur ein harmloser grippaler Infekt oder eine Erkältung, sie ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die manchmal sogar tödlich verlaufen kann“. 

Erfahrungsgemäß sind die Monate Oktober und November für die Impfung am besten geeignet. Dann ist der Impfschutz wirksam, bevor die Grippesaison beginnt. Die Schutzwirkung hält in der Regel nur für eine Saison. Darum ist es wichtig, die Impfung jährlich zu wiederholen.

Risikopatienten sollten sich Impfen lassen 

Die Weltgesundheitsorganisation hat die Zusammensetzung der Influenzaimpfstoffe für den kommenden Winter festgelegt. Eine Impfung wird insbesondere Risikopatienten empfohlen. Dazu zählen Menschen über 60 Jahren, Schwangere, medizinisches Personal und Personen mit chronischen Erkrankungen. 

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für alle Risikogruppen. Manche Kassen, darunter auch die IKK classic, bezahlen die Impfung für alle Versicherten.

Pressemeldung IKK classic

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Julian Strate

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser