Landratsamt Rosenheim zieht erste Bilanz

Immer mehr Haushalte im Landkreis sammeln Bioabfälle getrennt

Landkreis Rosenheim - Die mit Beginn des neuen Jahres eingeführte getrennte Erfassung von Bioabfällen auf allen Wertstoffhöfen im Landkreis Rosenheim kommt langsam in Gang.

Wie das zuständige Sachgebiet Abfallwirtschaft im Landratsamt Rosenheim mitteilte, wurden im Januar 9,7 Tonnen eingesammelt und im Februar bereits 12,5 Tonnen.

Bioabfälle werden energetisch genutzt

Um das Sammeln der Bioabfälle möglichst komfortabel zu gestalten, bietet der Landkreis allen Bürgerinnen und Bürger einen braunen 10 Liter-Kunststoffbehälter sowie dazu passende Papiertüten kostenfrei an. Sie stehen auf allen Wertstoffhöfen zur Mitnahme bereit. Dieses Angebot betrifft nicht die Stadt Wasserburg, die ihre Müllabfuhr und Wertstoffsammlung in eigener Regie organisiert.

Die erfassten Bioabfälle werden beim VIVO Kommunalunternehmen in Warngau im Landkreis Miesbach angeliefert und dort zunächst durch Vergärung energetisch genutzt. Das heißt, das entstehende Biogas wird in Strom und Wärme umgewandelt. Anschließend wird das Gärsubstrat kompostiert. Es ist ein hervorragender organischer Dünger für Gärten und Landwirtschaft oder ist Ausgangsmaterial zur Herstellung von Substraten oder Gartenerde.

Diese Bioabfälle können entsorgt werden

Bioabfälle, die über den 10 Liter-Kunststoffbehälter auf den Wertstoffhöfen entsorgt werden können, sind Reste von Obst, Gemüse und Salat, gekochte und ungekochte Speisereste, verdorbene und verschimmelte Lebensmittel ohne Verpackungen, Brot- und Gebäckreste, Fleisch- und Wurstreste sowie Knochen, Kaffeefilter und Teebeutel, Eier- und Nussschalen sowie Obst-kerne, Käse-, Quark und Joghurtreste sowie Küchenfette.

Pressemeldung Landratsamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser