Landkreis Rosenheim verleiht Sozialpreis 2017

Sportfreunde Attl für soziales Engagement gewürdigt

+
Sozialpreisträger 2017: (von links) Martin Lindner, Stefan Schwarzenböck, Roland Schoderer, Landrat Wolfgang Berthaler, Simone Grönheit, Markus Zeidler und Florian Brunhuber.

Landkreis Rosenheim - Die Sportfreunde Attl unterstützen mit außergewöhnlichen Spendenaktionen schon seit Jahren die Stiftung Attl in Wasserburg. Dafür wurden sie nun mit dem Sozialpreis des Landkreises ausgezeichnet.

Viele sportliche Aktivitäten der Bewohner der Einrichtung der Stiftung Attl in Wasserburg wären ohne die Unterstützung der Sportfreunde Attl nicht möglich. Mit ihren zum Teil sehr außergewöhnlichen Aktionen sammelten die Sportfreunde bisher mehr als 30.000 Euro für den Sportfonds der Stiftung Attl. Als Anerkennung für ihr Engagement verlieht ihnen Landrat Wolfgang Berthaler den Sozialpreis 2017 des Landkreises Rosenheim.

"Sie ermöglichen Teilhabe am sportlichen Geschehen"

„Es ist nicht mehr so selbstverständlich, sich im sozialen Bereich zu engagieren“, sagte Berthaler. „Mit dem Sozialpreis will der Landkreis Rosenheim das ehrenamtliche Engagement stärken und beispielhaften Einsatz im sozialen Bereich ehren.“ Der Landrat bedankte sich bei den Sportfreunden Attl, denn „sie ermöglichen Teilhabe am sportlichen Geschehen.“

Auch der Vorstand der Stiftung Attl Franz Hartl betonte in seiner Laudatio, dass viele sportliche Aktivitäten ohne die Unterstützung nicht stattfinden würden. Wichtig war Hartl, dass sich das Engagement der Sportfreunde Attl nicht auf das finanzielle beschränkt: „Sie sind immer wieder persönlich anwesend. Sie zeigen ihre Solidarität mit der Einrichtung und den Menschen. Daher haben sie sich diese Auszeichnung wirklich redlich verdient.“

"Ein Haufen sportbegeisterter Freunde"

„Die Verleihung des Sozialpreises ist etwas ganz Besonders“, sagte Simone Grönheit, die sich als erste aus der Gruppe für die Auszeichnung bedankte. Die Sportfreunde Attl stellte sie als „einen Haufen sportbegeisterter Freunde“ vor, „die noch etwas Gutes tun können.“ Grönheit sowie Martin Lindner, Stefan Schwarzenböck, Roland Schoderer, Markus Zeidler und Florian Brunhuber bedankten sich bei Menschen, die sie in den vergangenen Jahren in besonderem Maße begleitet und unterstützt hatten. Dazu gehörten Familienmitglieder, Freunde und die Firma Schattdecor in Rohrdorf.

Alpenüberquerungen und tagelange Staffelläufe

Die Sportfreunde Attl kommen aus dem Landkreis Rosenheim, München und dem benachbarten Tirol. Landrat Wolfgang Berthaler und Stiftungsvorstand Franz Hartl stellten in ihren Ansprachen die verschiedenen Aktivitäten der Gruppe vor.

So beschlossen sie 2012 die Alpen zu Fuß zu überqueren und machten daraus eine außergewöhnliche Benefiz-Tour. Die 500 Kilometer von Venedig nach Wasserburg erbrachten stolze 11.000 Euro. Das Geld floss in den damals neuen Sportfonds der Stiftung Attl.

Zwei Jahre später folgte eine noch größere sportliche Herausforderung. Sieben Tage oder 168 Stunden liefen sie in einem Staffellauf ohne Unterbrechung um den Chiemsee. Sie legten 1.522,5 Kilometer zurück und sammelten 18.000 Euro für den Sportfonds. Stiftungsvorstand Hartl sagte, „sie kamen nicht nur nahe an ihre Grenzen.“ Hartl hatte die Sportfreunde mit dem Rad eine Runde um den See begleitet: „Man bekommt eine Ahnung von den Strapazen.“

2015 übernahmen die Sportfreunde die Schirmherrschaft für die Tour de Rolli, eine integrative Radtour für Menschen mit und ohne Behinderung. 2016 und 2017 folgte die Schirmherrschaft für den Attler Lauf. Laut Hartl eine der wichtigsten Inklusionsveranstaltungen der Stiftung Attl.

Erlöse ermöglichen sportliche Aktivitäten

Mit dem gesammelten Geld werden die sportlichen Aktivitäten der Bewohner der Einrichtung in Wasserburg unterstützt. So wird zum Beispiel therapeutisches Klettern für Kinder und Jugendliche mit Behinderung finanziert. Auch die Fußballer und Handicap-Basketballer können durch Zuschüsse aus dem Sportfonds an Veranstaltungen und Turnieren teilnehmen. Gleiches gilt für die Showtanzgruppe oder die Attler Judokas.

Der Sozialpreis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird jährlich vergeben. Der Landkreis Rosenheim ehrt damit beispielhaftes Handeln im sozialen Bereich, insbesondere den herausragenden Einsatz auf dem Gebiet der Altenarbeit, der Behindertenarbeit und der Hilfe für die sozial Schwachen und Benachteiligten.

Pressemeldung Landratsamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser