Zahl der unbegleiteten Minderjährigen hat dramatisch zugenommen

Landrat Neiderhell: Zustände sind untragbar

Landkreis - Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge hat im Landkreis Rosenheim dramatisch zugenommen. Die Kritik am Freistaat und den oberbayerischen Landkreisen wird größer:

Im Landkreis Rosenheim kommen immer mehr unbegleitete minderjährige Flüchtlinge an. Die dramatische Zunahme zwingt den Landkreis, die Unterbringungsmöglichkeiten deutlich auszubauen. Landrat Josef Neiderhell und der Leiter des Kreisjugendamtes, Johannes Fischer, kritisierten in der gestrigen Sitzung des Jugendhilfeausschusses in deutlichen Worten die mangelnde Unterstützung durch den Freistaat und die oberbayerischen Landkreise.

Die Zustände seien untragbar, sagte Neiderhell. Nach seinen Angaben fehlen im Landkreis sowohl die Einrichtungen als auch das Personal. Der Landrat äußerte die Erwartung, dass sich die Situation in absehbarer Zeit für den Landkreis verbessert. Auch Jugendamtsleiter Fischer hofft, dass die aktuell neun zur Verfügung stehenden Plätze in den kommenden zwei Monaten auf 28 erhöht werden können. Wobei selbst diese Zahl laut Fischer bei Weitem nicht ausreichen wird.

Allein im Januar mussten 32 unbegleitete Minderjährige in Obhut genommen werden. Zum Vergleich, im Jahr 2011 waren es insgesamt 31, 2012 stieg ihre Zahl auf 41 an und im vergangenen Jahr kamen jeweils das ganze Jahr verteilt 64 an. In diesem Jahr droht, sollten die Januarzahlen der Maßstab bleiben, im Vergleich zu 2013 eine Versechsfachung auf fast 400 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Landkreis Rosenheim. Die Februarzahlen bestätigen den Trend vom Januar. Bis Dienstagabend sollte sich der Landkreis um 56 unbegleitete Minderjährige kümmern. Laut Fischer wurden 45 im Rahmen der Jugendhilfe versorgt, elf mussten nach München geschickt werden. Wir können sie nicht auf der Straße stehen lassen, so der Jugendamtsleiter.

Die aktuelle dramatische Situation hat zwei Ursachen: Tatsächlich gibt es einen Anstieg der aufgegriffenen unbegleiteten Minderjährigen unter 16 Jahren. Wesentlich gravierender wirkt sich aber eine Entscheidung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration aus: Um die Überbelegung der Erstaufnahmeeinrichtung für 16- und 17-jährige in München zu lindern, teilte das Ministerium Mitte November intern mit, dass die örtlichen Träger der Jugendhilfe ab 1. Januar auch 16- und 17-jährige unbegleitete Flüchtlinge in Obhut nehmen müssen. Von den 32 im Januar im Landkreis neu angekommenen Minderjährigen waren immerhin 17 im Alter von 16 und 17 Jahren. In den benachbarten Landkreisen gab es im Vergleich nur einen Bruchteil der Aufgriffe.

Der Landkreis Rosenheim ist aufgrund seiner Lage so stark betroffen: Sowohl rund um das Inntaldreieck wie auch auf den großen Bahnverbindungen von Innsbruck bzw. von Salzburg nach München werden viele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufgegriffen. Nachdem der Ort des Aufgriffs auch die Zuständigkeit im Bereich der Jugendhilfe bestimmt, ist in naher Zukunft keine Verbesserung der Situation in Aussicht.

Das Ministerium verband seine Ankündigung im vergangenen Jahr mit der Zusage, im ersten Quartal 2014 an vier Standorten in Bayern Inobhutnahmeeinrichtungen mit insgesamt 150 Plätzen zu schaffen. Laut Fischer waren allein für Januar 84 Plätze angekündigt. Von den jugendlichen Flüchtlingen, die im Landkreis aufgegriffen wurden, konnte bis Ende Januar kein einziger auf einem solchen Platz untergebracht werden.

Die Unterstützung durch andere Landkreise in Oberbayern fällt sehr unterschiedlich aus, wie ein Treffen bei Staatsministerin Emilia Müller am vergangenen Freitag deutlich machte. Zwar sind einige Landkreise durchaus bereit, feste Plätze für die dauerhafte Versorgung von jugendlichen Flüchtlingen zu schaffen, die Bereitschaft die zusätzlich notwendigen Strukturen im Bereich der Inobhutnahme zu schaffen, fiel dagegen eher gering aus.

Im Kreisjugendamt Rosenheim hofft man, dass die Verteilung der Zuständigkeiten auf mehrere Schultern und die Bereitstellung von zusätzlichen Inobhutnahmeplätzen in den nächsten Wochen gelingt. Ansonsten würden für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreisjugendamtes und der sehr engagierten Freien Träger wie Startklar – Jugendhilfe, Diakonie – Jugendhilfe Oberbayern und dem Caritas Kinderdorf Irschenberg, die Grenzen des Zumutbaren deutlich überschritten, so Amtsleiter Fischer abschließend.

Sabine Hermann, die Leiterin des Clearinghauses in Rosenheim, berichtete über die Situation der unbegleiteten Flüchtlinge vor Ort. Sie bekommen vom ersten Tag an Deutschunterricht. Laut Hermann sind sie zu 95 Prozent hochmotiviert, um sich in Deutschland zu integrieren. Nach spätestens drei Monaten, wenn sie sich sprachlich schon gut mitteilen können, verlassen sie das Clearinghaus und werden in weiterführenden Einrichtungen untergebracht.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser