Grenzüberschreitende Workshops ausgearbeitet

Unterstützung für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer aus der Region

Rosenheim - Gemeinsam mit den Kollegen aus Tirol haben Flüchtlingshelfer aus der Region mehrere Workshops erarbeitet. Die Anmeldung für diese ist ab demnächst möglich.

Ehrenamtliche in der Flüchtlingsbetreuung aus dem Landkreis Rosenheim und Tirol werden in Zukunft noch stärker unterstützt. Unter dem Titel „Über Grenzen hinweg lernen“ startet im Februar eine neue Fortbildungsreihe für Flüchtlingsbetreuer. Bis Mai werden grenzüberschreitend in Rosenheim und Kufstein verschiedene Workshops mit Experten angeboten.

Dabei geht es um Themen wie Asylrecht und berufliche Integration, Sprache und Spracherwerb, Länder Kulturen und Werte, spezielle Herausforderungen der ehrenamtlichen Unterstützung von Geflüchteten sowie kollegiale Beratung und Standortbestimmung des Ehrenamtes.

Inhalte wurden gemeinsam ausgearbeitet

Die Inhalte dieser Module waren bei einer Auftaktveranstaltung Anfang November 2017 in Kufstein gemeinsam herausgearbeitet worden. Flüchtlingshelfer und Vertreter verschiedener Behörden, Organisationen und Vereine aus dem Landkreis Rosenheim und dem Land Tirol hatten sich hier über ihren Alltag in der Flüchtlingshilfe ausgetauscht. Zu neun Fragestellungen wurden Stichpunkte zusammengetragen, die als Grundlage der Fortbildungsreihe dienten.

Herausforderungen haben sich verändert

Seit Beginn der Flüchtlingswelle im Jahr 2014 haben sich die Anforderungen an die Helfer verändert. Zunächst ging es um eine Erstversorgung der ankommenden Menschen. Inzwischen sind viele Flüchtlinge anerkannt und müssen dauerhaft integriert werden. Bei den Fortbildungen geht es nicht nur darum den Flüchtlingshelfern rechtliche Grundlagen mit an die Hand zu geben, sondern sie auch menschlich zu unterstützen und zu stärken. Aktuell gibt es im Landkreis Rosenheim einen Kern von 500 bis 800 ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern.

Workshop für Flüchtlingshelfer kostenlos

Die Workshops finden abwechselnd in Rosenheim und Kufstein statt. Sie werden im Rahmen des Euregioprojektes „Interreg Programm Bayern-Österreich“ gefördert und sind darum für Flüchtlingshelfer kostenlos. Voraussichtlich ab Mitte Januar wird es einen entsprechenden Flyer mit allen Fortbildungsangeboten geben. Dieser wird ausgelegt. Sobald der Flyer ausliegt, können sich ehrenamtliche Flüchtlingshelfer für die Workshops anmelden.

Hier kann man sich anmelden

Auf Rosenheimer Seite kümmert sich das Bildungswerk Rosenheim e. V. um die Anmeldungen. Diese sind telefonisch unter 0049 (0) 8031 / 21 42 18 oder per E-Mail unter info@bildungswerk-rosenheim.de möglich.

Auf österreichischer Seite ist der Verein „komm!unity“ für die Anmeldungen zuständig. Die Telefonnummer lautet 0043 (0) 664 / 88 74 52 05, die E-Mailadresse office@kommunity.me.

Pressemeldung Landratsamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser