399 Wohnungsnotfälle im Jahr 2016

Obdachlosigkeit im Landkreis Rosenheim

  • schließen

Landkreis Rosenheim - Die Fachstelle zur Verhinderung von Obdachlosigkeit im Landkreis Rosenheim (FOL) hat ihren Bericht für das Jahr 2016 veröffentlicht. 399 Wohnungsnotfälle waren zu verzeichnen.

Seit 2007 gibt es die Fachstelle zur Verhinderung von Obdachlosigkeit im Landkreis Rosenheim (FOL). 

Wohnungslosigkeit durch Mietschulden

Die meisten Menschen, die in die Fachstelle kommen, laufen Gefahr, wegen Mietschulden ihre Wohnung zu verlieren. Oft führt ein kritisches Ereignis im Leben – z.B. der Verlust des Arbeitsplatzes oder die Trennung vom der Partner und damit der Auszug aus der gemeinsamen Wohnung – dazu, dass die finanzielle Existenzgrundlage eines Menschen weg bricht und wichtige Zahlungen nicht mehr geleistet werden können. So geraten viele Klientinnen und Klienten schnell in die Überschuldung, verlieren den Überblick und es kommt zu Mietschulden, die dann die gesamte Existenz bedrohen. Die häufigsten Wohnungsnotfälle werden der FOL über das Amtsgericht mitgeteilt.

Ziel ist es die Wohnung zu erhalten

Vorrangiges Ziel der FOL ist der Erhalt der Wohnung. "Kann die Wohnung nicht erhalten werden, unterstützen wir die Betroffenen bei der Suche nach Ersatzwohnraum durch Beratung zur Wohnungssuche, geben Informationen über Wohnbaugesellschaften und über Sozialwohnungsanträge. Kann die Wohnungslosigkeit nicht verhindert werden, besprechen wir in Zusammenarbeit mit den Gemeinden die weitere Unterbringung", heißt es in dem Bericht.

399 Wohnungsnotfälle im Jahr 2016

Im Jahr 2016 wurden durch die Fachstelle 399 Wohnungsnotfälle beraten und betreut. Von diesen waren bereits 92 Fälle aus den vorausgegangenen Jahren bekannt, das entspricht 23,05 %. Statistisch erfasst sind alle Anfragen, die persönlich, schriftlich oder telefonisch an die FOL gerichtet wurden.

Die 399 Wohnungsnotfälle teilten sich auf in

  • 237 Einzelpersonen: 88 weiblich, 149 männlich
  • 63 Familien
  • 56 Alleinerziehende: 50 weiblich, 6 männlich
  • 40 Paare
  • 3 Wohngemeinschaften

Insgesamt 328 Fälle konnten im Jahr 2016 abgeschlossen werden, wovon 154 Fälle reine Beratungen nicht in die Erfolgsquotenberechnung einbezogen wurden. Der Erfolgsquote liegen demnach 174 abgeschlossene Fälle zugrunde, von denen 140 Fälle positiv beendet wurden. Das entspricht einer Erfolgsquote von 80,5 %.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Maurizio Gamb

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser