Verkeimtes Wasser: Bedeutung für Tiere

  • schließen

Landkreis – Nachdem das Trinkwasser der Stadtwerken Rosenheim seit Montag abgekocht werden muss, machen sich viele Bürger um das verkeimte Wasser Sorgen:

Das Trinkwasser ist durch Darmbakterien verkeimt. Seit Montag, 10. Juni, müssen die Stadtwerke Rosenheim das Wasser deshalb chloren und die Bürger, die ihr Trinkwasser von den Stadtwerken Rosenheim beziehen, abkochen. Nun fragen sich viele Bürger, wie gefährlich ist das Trinkwasser wirklich?

Wie Trinkwasserproben genommen werden:

Lesen Sie auch:

Festgestellt wurden diese Fäkalkeime bei der wöchentlichen Probenentnahme, zur Sicherung der Trinkwasserqualität. Diese Proben werden zum einen aus den Brunnenanlagen der Stadtwerke, wie zum Beispiel in Willing, entnommen, so der Wassermeister der Stadtwerke, Martin Winkler.

Zum anderen gehen Mitarbeiter der Stadtwerke, nach dem Zufallsprinzip, in öffentliche Einrichtungen wie Kindergärten, Altenheime oder Kliniken und entnehmen dort weitere Proben aus den Wasserhähnen. Dafür werden die Hähne, vor der Entnahme, thermisch desinfiziert, so dass die Proben nicht verunreinigt werden.

Nun wurden in dieser Woche 11 Keime im Trinkwasser festgestellt. Diese sollen aber dieses Mal nicht über die Brunnen in das Wasser gelangt sein, sondern über eine oder mehrere defekte Stellen im Leitungsnetz. Derzeit wird, wie berichtet, von den Stadtwerken Rosenheim nach der Schadstelle im Trinkwassernetz gesucht. Währendessen wird dem Wasser Chlor, zum Abtöten der Keime, hinzugegeben, das sich bis Freitag in den Leitungen verteilt haben soll. Und für die betroffenen Bürger heißt es bis dahin weiter: Das Wasser muss abgekocht werden.

Duschen und Geschirrspülen mit verunreinigtem Wasser:

Einige betroffene Bürger, wie auch unser User "Monei", fragen sich gerade deshalb, wie gefährlich das Trinkwasser wirklich ist: "Kann ich mein Geschirr in der Spülmaschine reinigen? Ist ja auch nicht abgekochtes Wasser." Diese Frage haben wir an den Pressesprecher der Stadtwerke Rosenheim, Thomas Sprenger, weitergegeben. Seine Antwort: "Das Wasser ist nicht gefährlich!" Auch beim Duschen müssten sich die Bürger keine Gedanken machen. Probleme könnte es nur geben, wenn Bürger mit nicht abgekochtem Wasser Wunden reinigen oder es trinken würden. Weiter seien "Kleinkinder, Alte und Kranke" für die im Trinkwasser gefundenen Darmbakterien anfälliger, weshalb es für diese Personengruppen abgekocht werden müsste, so Sprenger.

Wie es mit den Haustieren aussieht:

Während sich die einen um ihre Gesundheit Sorgen machen, sorgen sich andere Bürger um ihre Haustiere, wie User "Ihoidwieda": "(...) Und was ist mit den Haustieren? Die können das schon saufen oder wie?" Auch hier versichert Sprenger, dass für die Tiere keine Gefahr bestehe. Die Stadtwerke würden sich an die Richtlinien des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) halten. In diesen gebe es keinen Abschnitt darüber, dass das Trinkwasser für Haustiere abgekocht werden müsste. "Die Tiere haben damit kein Problem", erklärt Sprenger abschließend.

Hier wird das Trinkwassernetz untersucht:

Nach Hochwasser: Trinkwasser wird untersucht

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser