Graf warnt vor zu früher Euphorie

Lengdorf - Zur Zukunft der Ortsumfahrung Lengdorf hat sich die Rosenheimer Bundestagsabgeordnete Angelika Graf (SPD) an das Staatliche Bauamt gewandt:

Demnach wäre ein Baubeginn unter den besten Voraussetzungen erst ab 2020 denkbar. Realistischer sei jedoch ein Baubeginn zwischen 2020 und 2030. „Voraussetzung ist jedoch stets die Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan in den Vordringlichen Bedarf“, so Graf.

Lesen Sie dazu auch:

Ludwig: "Erster wichtiger Schritt für Lengdorf!"

Dazu müsse die Staatsregierung die Ortsumfahrung als vordringliches Projekt an die Bundesregierung melden, was bisher nicht geschehen sei. Graf weist darauf hin, dass die von Daniela Ludwig (CSU) verkündete „Vorauswahl“ noch keine Auswahl sei. „Im Rahmen der sogenannten Vorauswahl hat die Staatsregierung, offenbar aus Wahlkampfzwecken, so ziemlich jedes in Bayern denkbare Verkehrsprojekt aufgezählt. Was davon am Ende dem Bund als dringlich oder überhaupt gemeldet wird, ist noch völlig unklar“, so Graf.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete hatte sich bereits an die Staats- sowie die Bundesregierung gewandt, um für die Aufnahme der Ortsumfahrung zu werben. „Ich gehe davon aus, dass die Staatsregierung zu ihrem Wort steht, und die Ortsumfahrung als dringliches Projekt dem Bund meldet. Zurücklehnen können wir uns diesbezüglich aber nicht, weil noch keine Entscheidung getroffen wurde“, warnt Graf.

Pressemitteilung Abgeordnetenbüro Angelika Graf MdB

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser