Luitpold-Gymnasiasten räumen Preis ab

+
Die Abiturienten aus dem Praxisseminar und Studienrätin Hildegard Goy (vorne links) stellten ihre Imagekampagne für Somic, die ihnen den Förderpreis des Bildungswerkes der Bayerischen Wirtschaft einbrachte, dem Arbeitskreis Schule-Wirtschaft vor. Ebenfalls dabei: Somic-Inhaber Manfred Bonetsmüller (vorne rechts).

Wasserburg - Wer will schon in die Technik einsteigen, wenn er das Fachchinesisch der Maschinenbauer gar nicht versteht. Das dachte sich ein Praxisseminar des Luitpold-Gymnasiums - und bekam einen Preis.

Der Fachkräftemangel in der Industrie kann nach Überzeugung des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft nur durch eine neue Technikbegeisterung behoben werden. Wie sie ausgelöst werden könnte, hat ein Praxisseminar am Luitpold-Gymnasium aufgezeigt. Gemeinsam mit der Ameranger Firma Somic erarbeiteten Schüler ein Imagekonzept, das den Funken überspringen lassen soll. Dafür gab es den Förderpreis des Bildungswerkes der Bayerischen Wirtschaft.

Was ist ein "Traypacker"? Die Abiturienten aus dem Praxisseminar des ersten Jahrgangs des achtjährigen Gymnasiums in Wasserburg können den Fachbegriff erklären: eine Maschine, die Produkte in offenen Kartons sammelt und ordnet. Auch auf der Internetseite des Ameranger Unternehmens Somic wird der "Traypacker" so erläutert, dass er sich dem interessierten Laien erschließt. Vielleicht auch zukünftigen Mitarbeitern des Verpackungsspezialisten? Firmengründer Manfred Bonetsmüller hofft auf diese Wirkung. Denn sein Unternehmen sucht - wie so viele - technisches Fachpersonal und Auszubildende. Längst hat der viel zitierte Fachkräftemangel auch die örtliche Wirtschaft erreicht.

Doch warum fehlt der Nachwuchs? Praxis-Seminarleiterin Hildegard Goy kennt aus eigener Erfahrung als Lehrerin die Stolpersteine, die junge Leute davon abhalten, eine technische Ausbildung zu beginnen. Vor dem Arbeitskreis Schule-Wirtschaft unter Leitung von Wolfgang Helmdach (Wirtschaft) und Peter Rink (Schule) im Sparkassensaal zählte die Studienrätin als Hemmschuh die Notwendigkeit auf, während des Studiums oder der Ausbildung sich mit dem noch immer oft empfundenen "Mathe-Horror" auseinanderzusetzen, mangelnde technische Erfahrungen der Jugend im Alltag ("Wer weiß heute schon noch, wie ein Fahrrad repariert wird?") und Informationsdefizite rund um den Ingenieurberuf. Dabei biete dieser nicht nur hochinteressante Tätigkeiten, sondern in heutigen Zeiten sogar hervorragende Karrierechancen mit Aussicht auf einen sicheren Arbeitsplatz und gute Verdienste.

"Maschinenbau ist nicht gleich Mathematik, sondern fordert vor allem eins: Fantasie", weiß auch Bonetsmüller. Er wünschte sich deshalb eine neue Marketingoffensive im Internet und in Unternehmensbroschüren, die die Technikbegeisterung bei jenen weckt, auf deren Mitarbeit Somic in den nächsten Jahren angewiesen ist: beim Nachwuchs. Das Ameranger Unternehmen beauftragte deshalb die Zielgruppe selber mit der Überprüfung der Selbstdarstellung der Verpackungsspezialisten und fand im zwölfköpfigen Praxisseminar der neuen Kollegstufe am Gymnasium in Wasserburg den idealen Partner.

Eineinhalb Jahre lang "zerpflückten" die 17- und 18-Jährigen gemeinsam mit Studienrätin Goy die Internetseite und Firmenprospekte, entrümpelten sie von Fachchinesisch, erstellten ein Firmenlexikon mit über 200 "übersetzten" Somic-Fachbegriffen, entwickelten Texte, die vor allem die interessanten Seiten der Maschinen, ihren Nutzen für die Lebensmittelindustrie und Pharmazie, widerspiegeln.

Auf dem Stundenplan standen außerdem Firmenbesuche, Gespräche mit Unternehmensgründer Bonetsmüller und ein Besuch der Hannover-Messe, nach dem nach Angaben von Abiturient David Sturm endgültig auch beim letzten Technikmuffel der Funke übersprungen ist.

Bonetsmüller zeigte sich im Gespräch mit dem Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Wasserburg, dem 50 Vertreter von allen Schulformen und bedeutenden Unternehmen aus vielen Branchen angehören, begeistert vom Engagement der Schüler. Viele ihrer Vorschläge hat das Ameranger Unternehmen bereits in die Tat umgesetzt. Bester Beweis: die überarbeitete Webseite, die im Karriereportal ausführlich erklärt, was beispielsweise die Aufgaben eines Industriemechanikers sind.

Die Mitglieder des Arbeitskreises Wirtschaft-Schule zeigten sich ebenfalls angetan von der Partnerschaft zwischen Somic und dem Luitpold-Gymnasium, die sicherlich Schule machen wird, wie zahlreiche konkrete Nachfragen von Unternehmensvertretern zeigten. Doch noch überzeugender wirkte die Tatsache, dass nach eineinhalbjähriger intensiver Beschäftigung mit der Welt der Automatisierungstechnik mehrere Abiturienten aus dem Seminar nun eine technische Ausbildung anstreben.

duc/Wasserburger-Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser