Dorfladen ist Dorfmittelpunkt

+
Absolutes Highlight des Dorfladen-Jubiläums waren die beiden ausverkauften "Sternschnuppe"-Familien-Konzerte von Werner Meier und Margit Sarholz.

Mittergars - Mittergars ohne Dorfladen? Nicht mehr vorzustellen, waren sich die Gäste bei der Feier des zehnjährigen Bestehens einig. Zu sehr ist das Ladl Mittelpunkt des Dorfes geworden.

Günther Knoblauch, der stellvertretende Landrat, zeigte sich beim zehnten Geburtstag des Dorfladens sehr beeindruckt von "diesem Musterbeispiel für ein gelungenes Dorferneuerungsprojekt". Die Mittergarser könnten stolz sein auf ihre gestärkte und absolut intakte Dorfgemeinschaft: "Man sieht was möglich ist, wenn man zusammensteht und gemeinsam etwas anpackt."

Das Team des Dorfladens hatte zum Jubiläum zusammen mit vielen Helfern ein attraktives Festprogramm im Dorfsaal zusammengestellt. Der Tag begann mit einem ausgiebigen Frühstücksbuffet, das einem Hotel alle Ehre gemacht hätte und zeigte, dass das Dorfladenteam auch viel Erfahrung im Veranstaltungsservice hat. Nach dem von der Garser Blaskapelle musikalisch bereicherten Weißwurstfrühschoppen fand der offizielle Festakt statt. Therese Voglmaier stellte in ihrem Rückblick heraus, dass man bei der Gründung des Dorfladens absolut nicht gewusst habe, ob dieser auf längere Sicht Bestand haben würde. Im Fragebogen zur Dorferneuerung sei aber das Fehlen von Einkaufsmöglichkeiten oft erwähnt worden.

Die Idee des Dorfladens habe Mittergars dann nicht mehr losgelassen, Irmgard Strauß packte das Projekt schließlich mit zahlreichen Helfern an und wurde dann auch die Geschäftsführerin. Nun sei ein ansehnliches Etappenziel erreicht worden, das das gesamte Team und alle gut 100 Anteilseigner auch mit großem Stolz erfülle. Die Gemeinde, so Therese Voglmaier, habe das Projekt mit allen Kräften unterstützt, ebenso wie das Landwirtschaftsamt mit Gertraud Bruckmaier, die zum Jubiläum ebenfalls gekommen war.

Ein Dorfladen könne nur mit gutem Sortiment erfolgreich sein und die Kunden zufrieden stellen. Den zuverlässigen Lieferanten gebühre deshalb auch ein großer Dank. "Jeder Tag im Laden brachte dem Team nette Erlebnisse, wir waren und sind gerne für die Kunden da, denen wir für ihre Treue ebenfalls herzlich danken", rief Voglmeier aus. "Wir werden weiterhin alles daran setzen, diese Einkaufsmöglichkeit zu erhalten. Mittergars ohne Dorfladen ist nicht mehr vorstellbar."

Bürgermeister Norbert Strahllechner gratulierte dem Dorfladenteam zum Jubiläum und stellte fest, dass sich aus der Dorferneuerung ein unwahrscheinlich guter Geist und Zusammenhalt entwickelt habe. Ein neues Dorfforum sorge nun auch nach der Dorferneuerung dafür, dass es keinen Stillstand gebe und weitere Verbesserungen vorangebracht würden. Speziell der Dorfladen und der Dorfsaal, der vom Team betreut wird, seien zum Ortsmittelpunkt geworden.

Altbürgermeister Georg Otter hob hervor, dass vor allem Irmgard Strauß das Projekt intensiv vorangebracht habe. Für diesen vorbildlichen Einsatz habe sie dann die Garser Bürgermedaille erhalten. Mittergars könne sich mit Fug und Recht als familienfreundlicher Ort präsentieren. Die Gruppe "Rhythmusstörung" sang das Lied "Regional ist einfach genial", bei dem es vor allem auch um die Einkaufsmöglichkeit vor Ort ging. Renate Grill ermittelte die Gewinner der über Rabattkarten durchgeführten "Kassenlotterie".

Im weiteren Rahmenprogramm gab es eine Jubiläums-Präsentation mit Rückschau und Ausblick sowie eine Kunstausstellung von Christa Betz und Marianne Grundner im Dorfsaal, die noch bis Samstag, 9. Oktober, zu den Öffnungszeiten des Dorfladens zu sehen ist.

Zum absoluten Highlight entwickelte sich das Jubiläums-Angebot für die Kinder und ihre Familien: Werner Meier und Margit Sarholz präsentierten zweimal vor ausverkauftem Haus unter dem über Bayern hinaus bekannten Markenzeichen "Sternschnuppe" eine bunte Auswahl ihrer Kinderlieder beim Familienkonzert "Hits für Kids und Co". Lässig, lustig und locker ging der ganze Saal mit der Kuh ins Kino oder mit zwei übrig gebliebenen Knödeln in die Disco, verschaffte sich Klarheit über die Lieblingsfarben oder spürte dumme Fragen zur Banane auf. Äußerst interessant war auch der Besuch des Holzwurms im Restaurant, wo er manches durcheinander brachte.

Eltern und Kinder sangen und bewegten sich begeistert mit, es gab tosenden Beifall fürs Sternschnuppe-Team.

ba/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser