Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Morgen heißt es "angeglüht is'"

+
Alle Hütten und das Zelt stehen, Christkindlmarkt und Winterbasar können morgen beginnen. Zu Konflikten zwischen Marktbesuchern und Autos sollte es an diesem Marktende wegen gedrehter Hütten heuer nicht kommen.

Wasserburg - Wer bei dem Wetter nicht an Weihnachten denkt, dem sei verziehen. Aber spätestens morgen, wenn der Christkindlmarkt startet, ist es Zeit für Weihnachtsstimmung!

Lesen Sie hier den Bericht der Wasserburger Zeitung am Donnerstag:

"Wir sehen uns am Freitag auf eine Feuerzangenbowle" - doch, doch, es ist schon wieder ein Jahr vorbei, der Christkindlmarkt steht vor der Tür.

A propos stehen: Im vergangenen Jahr gab es einigen Ärger, weil vor allem abends viele Christkindlmarktbesucher mit einem heißen Getränk in der Hand auf der Herrengasse standen. Daraufhin gab es einen Antrag von Stadträten, doch von Samstag Nachmittag bis Sonntag Abend doch den Marktbereich für Autos zu sperren und einen empörten Aufschrei des Wirtschaftsförderungsverbandes, das dies dem Einzelhandel schade und zum Ende des Christkindlmarktes führen könne. Hat es nicht - und dieses Mal sollte das Problem erst gar keines werden, denn die entsprechende Hütte wurde um 90 Grad gedreht, zeigt jetzt zum Platz hinter der Frauenkirche. "Wer jetzt auf der Gasse steht, steht hinter der Hütte", so Christkindlmarkt-Organisator Peter Fichter.

Ebenfalls weg von der Straße ist die Knax-Kinderhütte, die ein paar Meter weiter, in Sichtweite des Karussels, auf den Platz hinter der Frauenkirche rutschte. Wie in den Vorjahren können die kleinsten Marktbesucher dort spielen, basteln, singen, Figurentheater schauen oder sich Märchen erzählen lassen, während die Eltern bummeln gehen.

Neue Stände gibt es heuer wenige zu entdecken, "am letzten Tag sagen 85 bis 90 Prozent der Standleut', dass sie wiederkommen wollen" so Fichter, der den Christkindlmarkt zum letzen Mal organisiert hat. Aber neue Angebote und veränderte Sortimente an den bewährten Ständen des Marktes und des Winterbasars, die gibt es schon. Wirklich neu sind ein Gewürz- und Teestand sowie ein Stand, der Fischliebhaber freuen wird: Forelle und Lachs geräuchert, zum gleich Essen oder für zuhause Kaufen, beide am Christkindlmarkt. Und im Winterbasar in der Hofstatt gibt es erstmals südamerikanische Strickwaren.

Zusätzlich zum bewährten Programm mit Turmbläsern und anderen Bläsergruppen ist am dritten Adventswochenende, am Samstag, 12. Dezember, wieder der Perchtenlauf angesagt. Und wenn die wilden Geselllen sich vors Rathaus verirren, können Marktbesucher prüfen, wie die sich mit fränzosischen Bauern vertragen, denn an dem Wochenende ist Familie Guilhermet zu Gast.

Christkindlmarkt und Winterbasar sind an den Adventswochenenden freitags bis sonntags und vom 21. bis 23. Dezember von 12 bis 20 Uhr geöffnet. Nur am morgigen Freitag, geht es ganz offiziell länger, da heißt es bis 22 Uhr "angeglüht is".

syl/Wasserburger Zeitung

Kommentare