Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachruf

Ex-Lokalpolitiker Rudolf Gansinger im Alter von 67 Jahren verstorben

Rudolf Gansinger
+
Rudolf Gansinger

In aller Stille wurde Rudolf Gansinger vergangenen Donnerstag in einem Urnengrab beigesetzt. Er wollte kein großes Aufheben. Dabei hat er durchaus Bedeutsames geleistet.

Rott – Rudolf Gansinger war ein politisch engagierter Mensch. Er war im Rosenheimer Stadtrat und später von 1990 bis 1995 im Rotter Gemeinderat. Nebenbei hatte er alles über die Geschichte gelesen.

Rudolf Gansinger war Maschinenbautechniker bei der Alpma Alpenland Maschinenbau Rott. Seit letzter Arbeitgeber war Steelcase in Rosenheim.

Seine Krankengeschichte begann vor zwölf Jahren mit Durchblutungsstörungen im Bein. Nach einer Notoperation, langen Krankenhaus- und Reha-Aufenthalten begann er sich wieder hochzuarbeiten. Er bewies einen unerschütterlichen Willen, dass es nur aufwärts gehen könne. Anfangs noch mit Rollstuhl und dann Krücken unterwegs, konnte er bald wieder auf das Fahrrad. Nachdem im letzten Februar die Blutbahnen wieder dichtmachten, wurde ihm das rechte Bein abgenommen. Unerschütterlich wie immer war er im Rollstuhl sogar auf den heurigen Rotter Markt unterwegs. Das war am 29. Mai. Einen Tag später feierte er seine Silberhochzeit. Zehn Tage danach verstarb er. Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung gedachten Bürgermeister und Gemeinderat seiner.

Kommentare