Wasserburg baut auf Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Sie sind überzeugt vom Erfolg des Kulturprogramms auf der alten Staudhamer Bühne

Wasserburg - In Staudham soll ein neues kulturelles Zentrum etabliert werden: Im Saal der "Landwirtschaft" treten nächstes Jahr sechs renommierte Kabarettisten und Musiker auf.

Es gab Zeiten, da wirkten die alte Tafernwirtschaft in Staudham und die ehemaligen landwirtschaftlichen Gebäude drumherum ziemlich verlassen. Das hat sich inzwischen gründlich geändert. In die Scheunen sind design-orientierte Geschäfte eingezogen, die Wirtschaft und ihre sieben Hotelzimmer treffen offensichtlich den Zeitgeist, der Saal ist laufend für Hochzeiten und Veranstaltungen gebucht.

Und jetzt gibt es in "Gut Staudham", wie es nun offiziell heißt, auch noch regelmäßig Veranstaltungen mit "bekannten Größen aus der deutschsprachigen Kultur- und Musikszene", wie Wolfgang Ramadan verspricht. Der Veranstalter aus Icking hat mit der Reihe "BrotZeit & Spiele" schon in zwei anderen Wirtshäusern beste Erfahrungen gemacht, darunter auch im "Clement" in Isen.

Das Konzept der Veranstaltungsreihe will "Brot für den Bauch, Zeit für das Hirn und Spiele fürs Herz" bieten. Ersteres gibt es in der "Landwirtschaft" vor und nach den Vorstellungen sowie in den Pausen. Zeit und Hirn muss man wohl selbst mitbringen, die Spiele aber liefern im ersten Jahr vier Kabarettisten und zwei Musiker. 2013 könnte dann auch Tourneetheater dazu kommen, so Ramadan.

Dem geht es auch darum, alte bayerische Wirtshaustradition wieder aufleben zu lassen. "Da wurde früher immer Theater gespielt" - so ja auch in Staudham bis vor kurzem durch das "Narrenschiff" und früher mit Laiengruppen. Bis in die 80er-Jahre, später nur mehr sporadisch, gab es im Saal auch Kleinkunst.

Jetzt aber wird ein fester Terminplan präsentiert. Denn: Die Kalkulation des Veranstalters basiert auf Abonnements. Mindestens 50 Prozent der 300 Plätze in Reihenbestuhlung will er für das ganze Jahr fest ausgebucht haben, der Rest wird frei verkauft.

Für Staudham seien schon 40 Abos verkauft, "das ist ein guter Anfang", so Ramadan. In Isen beispielsweise seien die Abos im zweiten Jahr schon komplett vergeben. Immerhin würden die Abonnenten feste Plätze und einen deutlichen Preisvorteil haben, "und die Karten sind ja frei übertragbar".

Unterstützt wird die neue Reihe von den Staudhamer Verantwortlichen. Besitzer Theo Heupgen wird im Saal eine Lichtanlage einbauen, die Tonanlage soll jeweils gemietet werden. Wirt Rainer Glück wird für das Drumherum sorgen: "Für uns war es wichtig, dass wirklich gute Künstler zu uns kommen. Das ist natürlich eine tolle Sache, die wir selbst gar nicht leisten könnten." Und die Brauerei Aying unterstützt das Projekt "BrotZeit & Spiele" bei Organisation und Werbung.

Dabei ist Brauereidirektor Helmut Erdmann wichtig, dass möglichst viele Altersschichten angesprochen werden, denn "früher sind auch Alt und Jung im Wirtshaus beieinander gesessen." Im ersten Jahresprogramm soll die Jüngeren vor allem Mathias Kellner anziehen, der "unplugged" seinen Rock, Blues und Folk spielt.

Besonders stolz ist Wolfgang Ramadan aber darauf, dass Dieter Hildebrandt zur Eröffnung der Reihe nach Staudham kommt. "Der spielt mit seinen 85 Jahren immer noch viele Junge an die Wand", ist er sicher: "Den muss man einfach live erleben."

Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser