Neuer Name, gleiches Konzept

+
"Möglichst viel erhalten" wollen die KSS-Manager - auch den Fletzinger-Biergarten. Von einer Tiefgarage an dieser Stelle, wie zeitweise spekuliert wurde, ist im Moment nicht mehr die Rede.

Wasserburg - Nicht mehr Quest, sondern "KSS-Immobilien" steht nun auf dem Briefkopf, wenn es um die Sanierung und Entwicklung des Fletzinger-Areals geht - die Verantwortlichen sind dieselben.

Hinter der neuen Firma stehen die bisherigen Verantwortlichen. Im Dezember hatte die "Quest Immobilien GmbH und Co KG" das Fletzinger-Areal und die angrenzenden Gebäude von Clemens Stechl gekauft. Dann aber spaltete sich im März die Firma Quest auf. Die Projektgesellschaft für Wasserburg übernahmen die bisherigen Geschäftsführer Christian Kopp, Johannes Sewald und Helmut Stix.

Die Marke Quest blieb bei den Mitinhabern Klaus und Thomas Werndl. Und so heißt die Fletzinger-Projektgesellschaft jetzt "KSS Immobilien GmbH und Co. KG" mit Sitz in der Kunstmühle in Rosenheim. Und die ging jetzt an die Öffentlichkeit: "Wir führen das Projekt unverändert weiter", so die drei Geschäftsführer.

Sie haben inzwischen die teils denkmalgeschützten Gebäude genauer angeschaut. "Die Größe und die Kubatur, vor allem die Speicher waren schon überraschend", so Christian Kopp. Da müsse man "reingehen und ein Gefühl entwickeln", beschreibt Johannes Sewald den ersten Kontakt.

Aktuell geht es aber vor allem um Zahlen und Fakten. Von den alten Gebäuden - neben dem Fletzinger-Areal auch das Gebäude Salzsenderzeile 4 mit den Rückgebäuden in der Fletzinger-Gasse - gebe es praktisch keine aktuellen Pläne. Mit der derzeitigen Vermessung werde auch der Bauzustand der Immobilen begutachtet, beauftragt damit ist das Büro "Questarchitekten".

Erst danach könne man sich über Nutzungskonzepte Gedanken machen, so Christian Kopp: "In ein bis zwei Monaten sind wir weiter." Dann aber soll alles ziemlich schnell gehen: Gespräche mit Interessenten, Planungen, Abstimmung mit Stadt und Denkmalschutz. "Möglicher Baubeginn könnte Anfang 2012 sein, der Start für Vermietung und Verkauf ist noch für 2011 geplant", heißt es in einer Pressemitteilung.

Im Zentrum der Planungen steht das Hotel Fletzinger. Erst wenn dafür eine Lösung gefunden sei, könne man über den Rest des Areals entscheiden, so Sewald. Dazu soll es in der nächsten Zeit Gespräche mit interessierten Betreibern geben, "natürlich auch mit dem jetzigen", betont er. Diese Sommersaison werde aber sicher noch alles unverändert bleiben.

Eine gute Nachricht haben die Investoren in Sachen Biergarten für die Wasserburger: "Ohne Freifläche funktioniert ein Restaurant nicht. Der Biergarten ist für uns unbedingt erhaltenswert." Das Hotel selbst aber müsse sicher von seinem "morbiden Charme" befreit und wohl auch vergrößert werden.

Für die von der Sanierung betroffenen Mieter seien inzwischen Lösungen gefunden, so die Auskunft von KSS. Einer davon, Andreas Aß mit der Markthallen-Küche, habe einen längerfristigen Mietvertrag, "den wir natürlich einhalten." Man sei ja an "stabilen Mietern" interessiert - oder natürlich auch an Käufern.

Auf entsprechende Interessenten hofft KSS schon im Vorfeld. Mit ihnen gemeinsam Konzepte zu entwickeln, das habe sich bei den bisherigen Quest-Projekten bewährt, betont Sewald. Mitte des Jahres soll jedenfalls ein erster Vorentwurf vorgestellt werden, "als Gesprächsgrundlage".

Karl Königbauer (Wasserburger Zeitung)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser