Neues zum Thema Discounter

Rott - Die gute Nachricht hatte Zweiter Bürgermeister Dr.Jürgen Hüther gestern bei einer Nachfrage zum Thema Lidl-Standort.

Am Donnerstag, den 22. September, eingegangen ist bei der Gemeinde die Vorverkaufsanfrage des Investors, der sich um den Kauf der drei Grundstücke südlich der Münchener Straße bemüht hatte und nun mit den Grundstücksbesitzern einig geworden ist. "Wir wissen nun, dass der Verkauf stattgefunden hat", so Hüther.

Damit ist wohl in der Gemeinderatssitzung nächste Woche auch ein anderes Thema wieder aktuell, das Ratsbegehren. Mitte Oktober hätten die Rotter abstimmen können, ob sie einen Discounter dort haben wollen oder nicht. In der vergangenen Gemeinderatssitzung musste dieser Termin für das Ratsbegehren abgesagt werden, da der Verkauf der Grundstücke noch immer offen und nun zeitlich das Ratsbegehren nicht mehr möglich war. Jetzt sind die Fakten anders. Wenn von Lidl der Antrag zum Bau eines Discounters komme, müsse das Ratsbegehren wieder in Gang gesetzt werden, so der Zweite Bürgermeister.

Discounter in Rott, da wo er jetzt ist oder südlich der Münchener Straße, diese Frage ist seit längerer Zeit immer wieder Thema. Dazu eine Stellungnahme abgeliefert hat zuletzt das Kernteam IG Rotter Punkt. Die Gruppierung kritisiert, dass Bürgermeister Marin Schaber im Gemeinderat gesagt habe, Lidl habe den Standort Rott so gut wie aufgegeben und plane derzeit Standorte in Schechen und Aßling. Diese Aussagen, so heißt es in der Stellungnahme, seien definitiv falsch, denn nach Auskunft in Aßling liege dort keine entsprechende Anfrage vor und laut Auskunft des Bürgermeisters von Schechen habe die Gemeinde dort eine einmalige Anfrage von Lidl abgelehnt. Nun gebe es zwei Varianten: "Bürgermeister Schaber sagt die Unwahrheit und schürt Ängste der Rotter, dass der Discounter geht oder er ist von Lidl falsch informiert und gibt diese Informationen ungeprüft weiter", heißt es in der Stellungnahme. Und weiter: "Es erhärtet sich der Verdacht, dass den "Bürger für Rott" und der SPD der politische Wille fehlt, einen Discounter im Ortszentrum zu halten."

Zweiter Bürgemeister Dr. Jürgen Hüther, der im Rathaus derzeit Marin Schaber vertritt, weist darauf hin, dass Lidl sehr wohl geäußert habe, in Nachbargemeinden nach Standorten zu suchen. Er hält es für völlig illusorisch, dass am jetzigen Standort ein moderner Discounter eingerichtet werden kann. "Wir haben alles ausgelotet, wer stur etwas anderes behauptet, will den Bürgern etwas vormachen". Auch im Ortsentwicklungsplan sei dies angedeutet.

vo/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser