Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinde übernimmt für Trachtler die Miete

Obing - Da der Obinger Trachtenverein "D'Grüabinga" derzeit für sein Trachtenheim nicht nur Strom sondern auch Miete zahlen muss, sprach sich Gemeinderat dafür aus, diese zu übernehmen.

Gemeinderat Martin Maier aus Honau hatte darauf hingewiesen, dass anderen Ortsvereinen unentgeltlich gemeindliche Einrichtungen zur Verfügung stünden. Um ungerechte Behandlung zu vermeiden, kam nach einstimmiger Ansicht der Gemeinderäte nur die Bezahlung der Gesamtmiete durch die Gemeinde in Frage. Für das im nächsten Jahr anstehende Fest zum 100-jährigen Bestehen des Trachtenvereins möchte sich der Gemeinderat auf die übliche Finanzierung der Musikkapelle beim "Tag der guten Nachbarschaft" beschränken und nicht schon im Vorfeld Hinweisschilder oder ähnliches bezuschussen.

Kein Beitritt zu Verein auf Landesebene

Abgelehnt wurde der Beitritt der Gemeinde zum Förderverein für das "Haus der bayerischen Trachtenkultur und Trachtengeschichte" auf Landesebene. Man wolle sich auf die Unterstützung der örtlichen Vereine konzentrieren, war die einhellige Meinung.

Bei den Bauangelegenheiten wurde dem Antrag von Andreas Heinz zur Erweiterung des bestehenden Stallgebäudes bei seinem Anwesen in Reit entsprochen, ebenso dem Antrag von Christian Schnebinger, der in der Kienberger Straße in Pfaffing eine Garage aufzustocken und zu Wohnzwecken auszubauen beabsichtigt.

Rampe für besseren Zugang zum See

Und am Obinger See soll eine Rampe aus Lärchenholz gebaut werden, die Rollstuhlfahrern und anderen in ihrer Beweglichkeit eingeschränkten Personen den Zugang ins Wasser erleichtert. igr

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare