Alte Marken weckten Erinnerung

+
Besonderes Schaustück: Das Ford-Feuerwehrauto FK 2500 von Helene Wörndl und Sebastian Künzner aus Edling ist so umgebaut, dass es zum Transport den schönen Oldtimer-Pkw (rechts) aufnehmen kann. Zugleich war der Ford, Baujahr 1932, das älteste ausgestellte Auto beim Treffen in Pfaffing.

Pfaffing - Eine große Markenvielfalt gab es beim zweiten Oldtimertreffen in Pfaffing zu bestaunen: In den Anfangsjahren der Motorisierung waren noch viele einfallsreiche Maschinenbauer aktiv.

Die Veranstaltung des offenen Pfaffinger Oldtimer-Stammtisches rund um das Parkplatz-Gelände des Pfaffinger Hofs war Treffpunkt vieler Oldtimerfreunde. 81 Traktoren, 24 Autos einschließlich Lastwagen und 42 Motorräder waren gemeldet. Die meisten der Teilnehmer kamen aus der Umgebung in einem Radius von etwa 30 Kilometer. Besonders freute es die Veranstalter, dass auch Freunde vom "Oldtimer Club Endlhausen" darunter waren.

Erstaunlich die Markenvielfalt bei den Fahrzeugen. Nur bei den 81 Traktoren gab es einen klaren Platzhirschen: Allein 30 waren Marke Eicher. Die Eicher-Traktoren, die ursprünglich in Forstern gebaut wurden, können im Juni ihr 75. Jubiläum feiern. Dazu ist eine große Feier am 2. Juni mit Eröffnung des Eicher-Museums geplant.

Ansonsten waren Schlüter, Lanz, Fendt, Kramer, Deutz, Hanomag, MAN, IHC, Fahr, Porsche, Güldner, Holder, MF, Fordson, Normag, Lanz Aulendorf, Allgaier, Hatz, Bautz und fast als Exot bei uns ein Lindner aus Österreich zu sehen. Die ältesten Traktoren waren ein Lanz-Eilbulldog von Markus Ametsbichler aus Grafing und ein Lanz-Glühkopf mit 35 PS von Christoph Huber aus Albaching, jeweils Baujahr 1938.

Auch unter den Lkws und Autos waren sehr schön restaurierte Fahrzeuge zu bewundern, beispielsweise ein sehr gepflegter V 8 BMW von Georg Mayer aus Hochstätt und ein GT1600, der als 1700er noch von der Firma Glas in Dingolfing gebaut wurde. Auch der Holzvergaser-Unimog von Josef Käsweber aus Holzmann und der Magirus-Deutz-Lkw mit der Aufschrift der Brauerei Forsting waren wieder dabei.

Bei Motorrädern und Mopeds gibt es in Pfaffing und Umgebung eine fast nicht zu glaubende Vielzahl. Ältestes Motorrad war eine Triumpf T500, Baujahr 1931, mit 13 PS von Josef Gschwendtner aus Hof, Gemeinde Pfaffing. Zu erwähnen ist aber auch die Flottweg mit Beiwagen, Baujahr 1936 mit acht PS von Anton Pfaffenberger aus Pfaffing.

Hans Huber als Vertreter des offenen Pfaffinger-Oldtimer-Stammtisches übergab allen Teilnehmern ein Erinnerungsgeschenk, eine große Wurst. Auch Bürgermeister Lorenz Ostermaier begrüßte die Oldtimerfreunde. Unter den vielen Besuchern war auch Altbürgermeister und Ehrenbürger Josef Niedermaier mit Gattin zu finden, der zusagte, dass er zum nächsten Oldtimertreffen selbst mit einem Traktor kommen werde.

rd/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser