Arbeitsgruppe für neue Turnhalle

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mit etwa drei Metern Durchmesser reguliert der neue Regenwasserkanal den zu schnellen Ablauf in den bestehenden Kanal. Repro

Pfaffing - Der Turnhallenbau wird konkreter, die Erweiterung des Bürgersolarkraftwerkes ist vorerst gescheitert und die Erschließung des Neubaugebietes "Pfaffing West IV" ist in vollem Gange.

Der Neubau der Turnhalle wird konkret. In der letzten Gemeinderatssitzung einigten sich die Räte schnell auf eine Arbeitsgruppe, die sich mit Planung und Bau beschäftigen soll.

Die bestehende Turnhalle soll abgerissen werden, an ihrer Stelle ist eine Zweifach-Turnhalle geplant. Baubeginn könnte im nächsten Jahr sein, Fertigstellung in zwei Jahren. Zur Arbeitsgruppe gehören das Architektenbüro Kammerl, Vertreter der Schule, der Bürgermeister, Vertreter der Verwaltung und die Gemeinderäte Tobias Forstner, Josef Zollner, Nikolaus Wagenstetter und Stefan Leykam.

Eine Bekanntgabe waren die Modernisierungsarbeiten des Filzenexpress zwischen Ebersberg und Wasserburg. Am Forstinger Bahnhof sollen die Nebengleise abgebaut werden. Der Gemeinderat erfuhr, dass diese Arbeiten jedoch ruhen. Zu dem Thema berichtete Andreas Demmel aus der Kreistagssitzung, dass der Ausbau zu einem Kreuzungsbahnhof in Steinhöring bis Ende 2013 erledigt sein soll. Und dass bei einem Stundentakt des Filzenexpress auch die Busanbindung verbessert werden müsse. Dafür könnten Kosten auf die Gemeinde zukommen.

"Erledigt" habe sich die geplante Bürgersolarkraftwerkserweiterung auf dem Feuerwehrhaus, erklärte Bürgermeister Lorenz Ostermaier. Die Frist für eine Stellungnahme, ob die bestehende Anlage auf der Schule um eine weitere auf dem Feuerwehrhaus ergänzt werden solle, sei einfach zu kurz gewesen. Offenbar fehlte den Betreibern eine Mehrheit unter den Anteilseignern, vermutet der Bürgermeister. Josef Rester fand das "sehr schade", die Gemeinde hätte Bescheid geben sollen, dass eine Entscheidung noch Zeit benötige. "Wie man es macht ist es verkehrt", meinte der Bürgermeister.

Zweiter Bürgermeister Tobias Forstner wusste dazu, dass die Rendite der neuen Anlage schlechter sei als bei der Fotovoltaikanlage auf dem Schuldach, deshalb sei das nicht zustande gekommen. Vielleicht könne aber eine extra gegründete Gesellschaft etwas auf den Weg bringen, die sich nur mit der Stromgewinnung auf dem Feuerwehrhaus befasse, vermutete er.

Bekannt gegeben wurde, dass ein Teil der Straße am katholischen Kindergarten wegen der Löcher asphaltiert wird. Zuvor hatte die Kirche entlang dieser Straße Parkplätze gepflastert. Vergeben sind Aufträge für den Ausbau der Straße von Boing nach Emmering, die Sanierung von Nederndorf nach Brandstätt und die Bauarbeiten für die Abwasserbeseitigung in Nederndorf mit Oed.

Voran geht es mit der Erschließung im Neubaugebiet Pfaffing "West IV". Eingebaut sind Kanalrohre mit einem Durchmesser bis zu drei Meter, um den Ablauf von Regenwasser puffern zu können. Oberflächenwasser versickert schlecht, deshalb stellte sich als wirtschaftlichste Lösung dieser extra große Kanal mit einem Fassungsvermögen von 300 Kubikmetern heraus. Die Alternative wäre ein Rückhaltebecken oder ein offener Weiher gewesen, dafür benötige man aber Platz. Mittels eines Schiebers fließt das Regenwasser nun kontrolliert in den vorhandenen Regenwasserkanal.

Vergeben ist der Auftrag für LED-Leuchten mit einer Nachtabsenkung für das Neubaugebiet. Bekannt sind jetzt auch die Konditionen für den Verkauf dieser Grundstücke. Die Quadratmeterpreise variieren nach Rangstufen.

kg/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser