Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der neue BBV-Vorsitzende – seine Pläne, seine Themen

„Verantwortungslos“: Pfaffinger Kreisbauernobmann verärgert über Bürokratie in der Landwirtschaft

Josef Andres in seinem Laufstall: Die meisten Tiere kennt der neue Kreisvorsitzende des Bauernverbands mit Namen. Der Zacherlhof hat 70 Kühe und eine eigene Nachzucht. Andres und Sohn bewirtschaften 60 Hektar Grünland und Acker.
+
Josef Andres in seinem Laufstall: Die meisten Tiere kennt der neue Kreisvorsitzende des Bauernverbands mit Namen. Der Zacherlhof hat 70 Kühe und eine eigene Nachzucht. Andres und Sohn bewirtschaften 60 Hektar Grünland und Acker.

Er hat ein schwieriges Amt in schwierigen Zeiten übernommen: Milchbauer Josef Andres aus Pfaffing ist der neue Kreisvorsitzende des Bayerischen Bauernverbands. Ein Gespräch beim „Zacherl“ in Ebrach über das Phänomen Kuh, Roboter im Stall – und die Probleme der Landwirtschaftspolitik.

Pfaffing – „Eine Kuh ist was Phänomenales“, findet Josef Andres. Der Milchbauer aus Pfaffing zeigt diese Begeisterung für den tierischen Multiversorger mit Milch, Leder und Fleisch sogar am Ohr: Es schmückt ein kleiner, goldener Wiederkäuer. Der 50-Jährige liebt seine Tiere – und seinen Beruf.

„Ich wollte nie was anderes machen“, sagt er. Optimale biografische Voraussetzungen für das neue Amt als Kreisvorsitzender des Bayerischen Bauernverbands (BBV). Andres hat in schwierigen Zeiten die Nachfolger von Josef Bodmaier übernommen. Doch der neue Kreisobmann sieht sich gut gerüstet.

Laufstall schon seit 1999

Stolz steht Josef Andres in seinem schon 1999 gebauten Laufstall. Modernste Technik hat hier in den vergangenen Jahren Einzug gehalten: unter anderem ein Mäh- und ein Futterroboter. Die 70 Kühe gehen eigenständig zum Melken, rund um die Uhr. Sensoren erfassen, ob das Euter schon ausreichend gefüllt ist.

„Dumme Kuh“: Dieses Schimpfwort passt nach den Erfahrungen von Andres überhaupt nicht zu den Tieren. „Die lernen sehr schnell. Außerdem ist es wie beim Menschen: Es gibt Schlaue und weniger Schlaue, Faule und Fleißige.“

Im Stall regiert der Melkroboter

Andres sorgt dafür, dass die Rahmenbedingungen stimmen: Sein Stall hat eine Kinder- und Mutterstube, eine „Terrasse“ und sogar eine „Wellness-Oase“, in der sich die Kühe massieren lassen können. 85 Prozent des Futters erzeugt der Betrieb in Ebrach selbst, der Rest wird regional eingekauft, berichtet Andres.

Vater hatte schon 300 Termine im Jahr

Auch mit Robotern gibt es noch viel Arbeit im Stall: Futter bereitstellen, ausmisten, Gesundheitskontrolle. Dass Andres trotzdem das arbeitsintensive Amt des BBV-Kreisvorsitzenden übernehmen kann, hat er seinem Sohn zu verdanken: „Papa, mach`s“, habe der Hofnachfolger ihm Mut zugesprochen. Der 27-Jährige hält dem Vater für sein neues Amt den Rücken frei.

So ist es Tradition „beim Zacherl“ in Pfaffing, ein Hof, der bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurückgeht. Andres ist selber sehr früh in die Arbeit im Betrieb eingestiegen. Als Achtjähriger saß er schon auf dem Bulldog, die Kindheit verbrachte er im Stall. Der Vater war in vielen berufspolitischen Gremien aktiv – unter anderem als Vorsitzender der Milcherzeugergemeinschaft (MEG) Wasserburg-Ebersberg sowie der MEG-Bayern. „Mein Vater hat dieses Engagement vorgelebt, er hatte bis zu 300 Termine im Jahr“, erinnert sich der Sohn.

Rückendeckung daheim und im BBV

Sein Kalender ist ebenfalls bereits seit vielen Jahren dicht gefüllt. Der neue Kreisobmann der Bauern war Gründungsmitglied der Jungzüchter Rosenheim, acht Jahre lang ihr Vorsitzender und Mitbegründer des Landesverbandes Bayern. Der Agrarbetriebswirt ist Aufsichtsratsvorsitzender der Viehvermarktungsgenossenschaft Oberbayern-Schwaben, die im Jahr etwa 100.000 Schlachtviehrinder verkauft. Andres ist außerdem seit vier Jahren im Vorstand der Genossenschaftsbrauerei Gut Forsting. Seit 20 Jahren engagiert sich der 50-Jährige außerdem schon beim Kreisbauernverband – in dritter Periode als Ortsobmann von Pfaffing, seit zehn Jahren im Kreisvorstand.

Die Rückendeckung daheim und im BBV habe ihn nun bewegt, die Aufgabe als Vorsitzender anzupacken, sagt er. Verantwortung übernehmen: Das passe zu seinem Selbstverständnis. „Schimpfen am Stammtisch, das ist einfach“, findet Andres, „ich möchte Probleme lösen.“

Die gibt es genug, bedauert Andres und blickt auf einen Zettel mit einer langen Liste an Themen, die die Landwirtschaft derzeit vor große Herausforderungen stellen. Der Klimawandel mit der monatelangen Dürre dieses Sommers ist nur eins davon. Ernteausfälle drohen. Die Folgen des Ukraine-Kriegs und die steigenden Futtermittelpreise gefährden nach seiner Überzeugung die Ernährungssicherheit.

Was Andres ebenfalls ärgert: Dass vor allem die Landwirtschaft im Fokus stehe, wenn es um den Umwelt- und Klimaschutz gehe. Die Bauern würden sich schon aus ihrem „ureigenen Interesse heraus“ um die Bodengesundheit bemühen. Sie hätten schon Blühstreifen für die Bienen eingerichtet, als es das Volksbegehren noch gar nicht gab. Landwirte würden sich seit Langem auch intensiv dem Naturschutz widmen – Andres kümmert sich in Pfaffing unter anderem darum, dass es dem Kiebitz gut geht.

Wolfspolitik von Emotionen getrieben?

Der Bodenbrüter ist in seinen Augen ein gutes Beispiel für ein weiteres Problem: die Notwendigkeit, für den Artenschutz bei Baumaßnahmen Ausgleichsflächen vor Ort auszuweisen. Diese Forderung verzögert unter anderem den S-Bahn-Ausbau bis Wasserburg. Landwirtschaftliche Flächen seien rar, der Druck auf den Grundstücksmarkt sei mittlerweile groß, das Spekulantentun greife um sich. „Warum gibt es nicht andere Kompensationsmöglichkeiten?“, fragt er sich. Einen übertriebenen Naturschutz stellt er auch beim Biber fest, der große Schäden anrichte.

Der Klassiker sei diesbezüglich auch der Wolf: Hier sei in der Politik anscheinend die Emotion der Treiber, nicht die Sachlichkeit. Denn der Wolf habe eine Populationsgröße erreicht, sodass nicht mehr von einer gefährdeten Art geredet werden könne. Ein Herdenschutz mit Zäunen sei im Almgebiet eine unverhältnismäßige Maßnahme. Rücke der Wolf weiter in die Täler vor, bekämen auch all jene Bauern ein Problem, die ihre Tiere in offenen Laufställen stehen hätten. „Ich kenne viele Kollegen, die holen die Kälber aus den Iglus“, ärgert er sich.

Die Landwirtschaftspolitik und ihre Problemstellen

„Eines der größten Probleme der deutschen Landwirtschaft ist die Bürokratie“, sagt der neue BBV-Kreisvorsitzende Josef Andres. Der Bauer werde aufgerieben durch einen ausufernden Regulierungswahn. Deutschland neige zudem dazu, EU-Vorgaben „überkorrekt“ umzusetzen. „Oft setzt unsere Politik noch eins drauf.“ Deshalb kann Andres auch nicht nachvollziehen, „dass bei uns endlos lange rumgeschissen wird, wenn es darum geht, mehr Flächen für den Getreideanbau freizugeben“. Er nennt das „Geziehe“ im Vorfeld der Entscheidung „verantwortungslos, denn die Leute müssen was zu essen haben“. Landwirte würden außerdem sofort mit Sanktionen belegt, wenn sie beispielsweise Fristen nicht einhalten könnten. Kaum ein Berufsstand werde so engmaschig kontrolliert und geprüft. Andres fordert mehr Vertrauen in die Eigenverantwortung der Bauern.

Ein weiteres Thema sei die Konkurrenz zwischen Bio- und konventioneller Landwirtschaft: Bio werde mit dem Adjektiv gut gleichgesetzt, dabei sei ein aus China eingeführtes Bioprodukt eine schlechte Wahl. Regionalität das Wichtigste. Auch bei der Diskussion ums Tierwohl werde die Massenhaltung stets als negativ dargestellt. „Doch Größe sagt nichts darüber aus, wie es den Tieren geht.“

Weiteres Thema, das Andres umtreibt: das Verbot der Anbindehaltung, das viele Höfe zum Aufgeben zwinge, weil sie keinen Platz für den Stallneubau hätten oder die hohen Investitionen nicht stemmen könnten.

Kommentare