Aus dem Ramerberger Gemeinderat

Maßnahmen gegen die Wasserverluste

Ramerberg - Von den Zuhörern mit Spannung erwartet wurde bei der jüngsten Gemeinderatssitzung der Tagesordnungspunkt über die Wasserversorgungsanlage und Abwasseranlage der Gemeinde Ramerberg.

Durch dieses Vorhaben finanziell betroffen sind die Anlieger dabei auch durch die entstehende Umsetzung der Straßenausbaubeitragssatzung.

Im Vordergrund standen umfassende Maßnahmen zur Behebung der seit Jahren anhaltenden Wasserverluste in Zellerreit-Unterfeld sowie der Ausbau der Wasserversorgung mit Rohrleitungsauswechslung und die Sanierung der Abwasserleitungen in diesem Bereich.

Nach einer Entwurfsvorstellung über den geplanten Verlauf der Versorgungsleitungen durch das Ingenieurbüro INFRA entschied der Gemeinderat, dass der Ausbau der Wasserversorgung in zwei Abschnitte auf heuer und nächstes Jahr verteilt werden soll.

Bürgermeister Georg Gäch erklärte, dass eine als notwendig geplante Vorarbeit durch undisziplinierte und vermeidbare Eigenmächtigkeit eines nicht näher genannten Auftragnehmers sich verzögert habe. Eine Beschlussfassung wurde daraufhin auf die nächste Sitzung verschoben. Bis dahin soll durch Schlitzgrabungsarbeiten und dem nachträglichen Setzen von Absperrschiebern ein möglicher Wasserverlust im Versorgungsstrang von Zellerreit-Unterfeld in Richtung Reitberg geklärt werden. Von dieser Maßnahme betroffen sind das Betriebsgelände der Firma Hain sowie das angrenzende Sechsfamilienhaus und der Hausanschluss der Familie Streng.

prj/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser