Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auftakt für Wahlkampf

OVB
+
Faire Kandidaten: Georg Gäch (links) und Leonhard Riedl sagten sich gegenseitig die uneingeschränkte Unterstützung nach der Wahl zu.

Ramerberg - Zumindest unter den zwei jetzt nominierten Kandidaten für die Bürgermeisterwahl zeichnet sich ein fairer Wahlkampf ab: Bereits vorab sagten sie sich im Fall der Wahl kommunalpolitische Unterstützung zu.

Das Wahlgesetz verlangt die Neuwahl eines ehrenamtlichen Ersten Bürgermeisters beziehungsweise einer Bürgermeisterin innerhalb von drei Monaten nach dem Tod des Vorgängers. Drei Bewerber werden sich in Ramerberg dabei um die Wählergunst bemühen und wollen bis 30. April 2014 dem Gemeinderat vorstehen.

Mit Leonhard Riedl und Georg Gäch haben sich letzte Woche zwei Kandidaten öffentlich vorgestellt und bei den jeweiligen Nominierungsversammlungen ihre Ziele bekanntgegeben. Als dritter Kandidat wird auch Anton Wenisch mit einer Aufstellungsversammlung am kommenden Mittwoch um 19.30 Uhr im Gasthaus Esterer in Zellerreit die Fristen des Wahlgesetzes einhalten.

Mit 38 Besuchern war die Aufstellungsversammlung von Leonhard Riedl in einer für Ramerberg üblichen Teilnehmerzahl gut besucht. Hingewiesen wurde auf die Wahlbestimmung, dass Wahlberechtigte nur einen Kandidaten unterstützen können. So blieben 31 Besucher, die mit ihrer Unterschrift Leonhard Riedl unterstützten.

Der 57-Jährige leitet als Zweiter Bürgermeister nach dem Tod von Barbara Reithmeier die Gemeinde. Er ist beruflich selbständig und gehört wie Reithmeier der Liste der "Unabhängigen Wähler Ramerberg" (UWR) an. Gemeinderäte der UWR sind Manfred Reithmeier, Rudolf Huber, Fritz Schreier und Witgar Neumaier.

Mit der Zustimmung von 17 Listenanhängern wurde Georg Gäch ebenfalls zum Bürgermeisterkandidaten nominiert. Als langjähriger Gemeinderat und Vorsitzender der "Neuen Ramerberger Liste" (NRL) war Georg Gäch bereits zweimal Bürgermeisterkandidat. Zu seiner Gruppierung zählen noch die Gemeinderäte Ludwig Bürger, Hans Engelbrecht und Konrad Fuchs. Der 41-Jährige ist ebenfalls beruflich selbstständig.

Die Beerdigung von Barbara Reithmeier:

Abschied von Barbara Reithmeier Teil1

 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer

Abschied von Barbara Reithmeier Teil2

 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer
 © Penzkofer

Als Gäste bei den jeweiligen Versammlungen haben sich beide Kandidaten zu ihrem Erfolg gratuliert und unabhängig vom Wahlausgang auch weiterhin die volle Unterstützung in kommunalpolitischen Angelegenheiten zugesichert.

prj/Wasserburger Zeitung

Kommentare