BRK-Motorradstreife wieder im Einsatz

+
BRK Motorradstreife, Rettungssanitäter Manuel Guthmann beim Einsatz auf der A8

Raubling - Ab Donnertag, 29. Mai (Christi Himmelfahrt) beginnt für die BRK-Motorradstreife Rosenheim wieder die Saison auf den Autobahnen A8 und A93.

Wenn es im Gebiet von Holzkirchen bis Bernau und von Raubling bis Kiefersfelden auf der Autobahn einen Unfall gibt, ist die BRK Motorradstreife Rosenheim meistens zuerst vor Ort. In mehr als 70 Prozent aller Fälle erreicht die Motorradstreife den Unfallort noch vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes. Diese Minuten können Leben retten.

Aufgabenfelder der Motorradstreife:

Die Motorradstreife Rosenheim kommt bei Unfällen zum Einsatz, leistet die Erstversorgung der Verletzten, alarmieren – wenn nötig – die Feuerwehr und Polizei und sichern liegengebliebene Fahrzeuge ab. Außerdem geben sie Tipps wie sich Staus umfahren lassen und transportieren dringend benötigte Medikamente oder Blutkonserven. Darüber hinaus kommen sie als „Erstversorger“ auch zu regulären Einsätzen des Rettungsdienstes, wenn sie zufällig in der Nähe sind und so schneller den Patienten erreichen.

Pro Jahr haben die fünf Fahrer der BRK Motorradstreife Rosenheim über 500 Einsätze. Bei den Hochwassereinsätzen im Landkreis Rosenheim wurden sie zudem als sogenannte "Kradmelder" für die Sanitätseinsatzleitung eingesetzt.

Bereits seit 1983 sind die Motorradstreifen der BRK-Bereitschaften im Dienst und haben sich von der ersten Minute an bewährt.

Schneller da als der reguläre Rettungsdienst

In etwa 70% der Fälle erreicht die Motorradstreife den Einsatzort vor dem regulären Rettungsdienst. Diese Tatsache stellt große Ansprüche an den Fahrer selbst und seine Fähigkeiten. Aus diesem Grund sind alle Mitglieder der Motorradstreife Rettungssanitäter oder Rettungsassistenten mit einer langjährigen Erfahrung im Rettungsdienst.

Die Wendigkeit sowie Schnelligkeit des Motorrades gegenüber anderen Rettungsmitteln, gerade in Stausituationen, sorgt für eine schnellere Erstversorgung von Verletzten und Erkrankten, da gerade die fachgerechte Hilfe in den ersten Minuten nach einem Unfall oder Notfall für den Patienten entscheidend ist.

Unfallmelder, Verstärkung und "fahrende Notrufsäule"

Als "Fahrende Notrufsäule", Unfallmelder, Kundschafter, Verstärkung und Ansprechpartner an der Unfallstelle ist die Motorradstreife darüber hinaus ein wichtiges Instrument der Integrierten Rettungsleitstelle Rosenheim.

„Wenn wir morgens auf unsere Maschinen steigen wissen wir nicht, was uns erwartet. Da das Einsatzspektrum sehr vielfältig ist, können Vorhersagen nie getroffen werden. Von der einfachen Wegweisung oder Auskünften, von Sucheinsätzen über Absicherung von Einsatzstellen bis hin zu schweren Verkehrsunfällen ist alles vorstellbar“, so Manuel Guthmann von der BRK-Motorradstreife Rosenheim, der auch diese Saison wieder ehrenamtlich im Dienst unterwegs ist und traditionell die Saison eröffnet.

Die Dienstzeiten sind immer von Anfang/Mitte Juni bis Ende September. Dabei rückt die Motorradstreife immer Freitag, Samstag und Sonntag/Feiertag von 8.00 Uhr früh (freitags ab der Mittagszeit) bis 20.00 Uhr, bzw. Sonnenuntergang aus.

Weitere Informationen über die Motorradstreife Rosenheim, finden sie auch im Internet unter www.bayern53.de

Impressionen BRK-Motorradstreife

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Raubling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser