Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lkw in Flammen

+
Das ausgebrannte Führerhaus.

Wasserburg - Da war nicht mehr viel zu retten: Das Führerhaus eines Lastwagens brannte am Montagabend bei Wasserburg komplett aus.

Ein Syrer wollte am Montag, 18. Mai,  seine Sattelzugmaschine nach Afghanistan überführen. Den Lkw hatte er erst eine Woche zuvor gebraucht in München gekauft.

Er kam jedoch damit nicht ganz bis nach Afghanistan, da die Zugmaschine gegen 20.55 Uhr auf der B 304, kurz vor der Ausfahrt Wasserburg Ost, einen Motorschaden erlitt.

Hierbei verlor der Lkw die gesamte Ölwanne und ging kurz darauf komplett in Flammen auf.

Fotoserie

Die Freiwillige Feuerwehr Wasserburg am Inn war mit 80 Mann vor Ort um den Brand zu bekämpfen. Die vollkommen ausgebrannte Zugmaschine wurde anschließend abgeschleppt. Am Lkw entstand ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro. Wie die Polizei mitteilte, wird noch überprüft, ob die Teerdecke durch das Feuer ebenfalls beschädigt wurde. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Die B 304 war für die Dauer der Lösch- und Reinigungsarbeiten für knapp vier Stunden gesperrt.

Kommentare