Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wochenbericht Stand 13. April

So ist die Corona-Lage in Stadt und Landkreis Rosenheim

Corona in Rosenheim Symbolbild
+
Corona in Rosenheim Symbolbild

Der vorliegende Lagebericht soll die aktuelle Situation in Stadt und Landkreis Rosenheim zu Erkrankungen mit dem Coronavirus (Covid-19) widerspiegeln. Die Daten beruhen auf den Meldedaten nach dem Infektionsschutzgesetz bis zum 13. April, 24 Uhr, (zur Beachtung: der Berichtszeitraum beträgt nur sechs Tage). Aufgrund von Aktualisierungen kann es zu Veränderungen kommen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 7. April, 24 Uhr, wurden dem Gesundheitsamt 2513 neue Fälle für Stadt und Landkreis Rosenheim gemeldet. Das Infektionsgeschehen ist laut Dr. Wolfgang Hierl, Leiter des Rosenheimer Gesundheitsamtes, im Vergleich zur Vorwoche noch einmal deutlich abgeschwächt, die aktuelle Welle klingt weiter ab. Zu beachten ist dabei jedoch, dass insgesamt eine Tendenz zum Rückgang der PCR-Testungen zu beobachten ist, die zu einer Unterschätzung der tatsächlichen Infektionszahlen führen kann.

Gemeldete Fälle, Genesene und Verstorbene, berechnete 7-Tage-Inzidenz (Stand: 13. April, 24 Uhr); Bettenbelegung der Kliniken in Stadt und Landkreis Rosenheim durch Patienten mit einem Covid-19-Nachweis am 14. April.

Von den 833 verstorbenen Personen waren 40 (am 7. April: 40) Personen unter 60 Jahren. 547 (am 7. April: 545) Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt. Seit dem letzten Wochenbericht wurden dem Gesundheitsamt vier verstorbene Personen (am 7. April: fünf) gemeldet. Zwei Personen sind in den letzten sieben Tagen verstorben. Keine Person war unter 60 Jahre und zwei Personen waren über 80 Jahre. Drei der verstorbenen Personen waren in einem Heim betreut worden.

* Mit den Begriffen „Genesung und Genesene“ werden „nicht aktive Fälle“ bezeichnet. Es handelt sich dabei nicht um „Genesene im Sinne des § 2 Nr. 5 der Covid-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung“. Somit sind diese Personen – sofern nach 90 Tagen nach der akuten, PCR-bestätigten Infektion keine zusätzliche Impfung erfolgt ist – grundsätzlich nach drei Monaten wieder als empfänglich für eine Infektion anzusehen.
** Patienten mit Covid-19-Nachweis

Situation in den Krankenhäusern

Nach Aussage des Ärztlichen Leiters Krankenhauskoordinierung, Dr. Michael Städtler, sind die Belegungszahlen mit Covid-19 auf den Normalstationen derzeit tendenziell abnehmend. Die Belastung der Intensivstationen ist unverändert insgesamt sehr hoch, es müssen Patienten versorgt werden, die wegen einer anderen Diagnose behandlungsbedürftig sind und gleichzeitig einen positiven SARS-CoV-2-Nachweis haben. Ein gleiches Bild zeigt sich im gesamten bayerischen Raum. Abverlegungen sind derzeit nicht erforderlich. Erschwerend kommen derzeit zum Teil nicht unerhebliche Personalausfälle durch positive Testungen hinzu.

Situation in den Heimen

In den Heimen in Stadt und Landkreis ereignete sich bei Bewohnern und Mitarbeitern weiterhin eine hohe Zahl an Infektionen, insgesamt scheint die Infektionsaktivität in den Einrichtungen aber weiter abzunehmen. Dabei ist der Anteil der positiv getesteten, vollständig geimpften und größtenteils geboosterten Bewohner und Mitarbeiter weiterhin sehr hoch; die Verlaufsformen sind in der Regel jedoch milde und es besteht eine nur sehr geringe Rate an Hospitalisierungen der Bewohner.

Dies ist als klarer Erfolg der Impfung zu werten. So bestanden Covid-19-Infektionsgeschehen in der letzten Woche in 27 (Vorwoche: 36) Alten- und Pflegeheimen, in sieben (Vorwoche: neun) Einrichtungen ereigneten sich dabei Ausbrüche mit jeweils fünf und mehr Fällen bei Bewohnern. Betroffen waren insgesamt 91 (Vorwoche: 134) Bewohner und 78 (Vorwoche: 118) Mitarbeiter. Sechs (Vorwoche: zehn) Heimbewohner (sieben Prozent) mussten hospitalisiert werden.

Situation in Kindertagesstätten und Schulen

In der zurückliegenden Woche wurden dem Gesundheitsamt keine Gruppenschließungen in Kitas übermittelt.

Impfungen

Die berechneten Impfquoten sind ungenau, da keine Impfungen, die in anderen Landkreisen/Städten durchgeführt wurden, keine betriebsärztliche Impfungen und seit Oktober keine Klinik-Impfungen enthalten sind; zudem werden auch Personen aus anderen Landkreisen/Regionen in Stadt und Landkreis Rosenheim geimpft.

ErstimpfungenImpfquoteZweitimpfungenImpfquote1. Auffrischimpfungen2. Auffrischimpfungen
aktuell209.88364,52%215.56966,27%149.0305078
Vorwoche209.80564,49%215.20866,15%148.6364013

Aktuell können impfwillige Bürger ab fünf Jahren im Impfzentrum in Rosenheim geimpft werden. Eine Registrierung ist unter www.impfzentren.bayern sowie in Ausnahmen telefonisch unter 08031/365 8899 möglich. Auf diesen Wegen können Termine für Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen vereinbart werden. Daneben können im Impfzentrum auch Impfungen ohne vorherige Terminvereinbarung durchgeführt werden. Dabei kann es allerdings zu längeren Wartezeiten kommen, sodass eine Terminvereinbarung dringend empfohlen wird.

Fallzahlen in den Gemeinden

Bei der berichteten Verteilung der Fälle auf die Gemeinden kann es durch festgestellte Ausbrüche zum Beispiel in Pflegeeinrichtung zu einer deutlich höheren Fallzahl kommen als in umliegenden Gemeinden. Im Rahmen von Reihenuntersuchungen werden hier Fälle entdeckt, die in anderen Gebieten nicht entdeckt wurden, so dass die Fallzahlen kein Abbild der Erkrankungen in der Bevölkerung darstellen.

Hierbei werden auch Personen positiv getestet, die einen Verlauf ohne Symptome zeigen. Zusätzlich kann das Testverhalten zu regionalen Unterschieden führen. Deshalb kann man im Moment keine Rückschlüsse auf eine höhere oder niedrigere Gefahr in den unterschiedlichen Gemeinden ziehen. Aufgrund von Aktualisierungen kann es zu Veränderungen kommen.

GemeindeFälle GeneseneDifferenz der Fälle zur Vorwoche
Albaching695404+48
Amerang1387724+77
Aschau im Chiemgau1844898+103
Babensham1328732+64
Bad Aibling72944015+252
Bad Endorf31781677+132
Bad Feilnbach34681873+171
Bernau am Chiemsee23651182+103
Brannenburg24561308+126
Breitbrunn am Chiemsee548292+20
Bruckmühl57853173+284
Chiemsee28130
Edling1682922+82
Eggstätt957525+39
Eiselfing1412761+53
Feldkirchen-Westerham34291813+205
Flintsbach am Inn1266669+84
Frasdorf1289713+71
Griesstätt1202610+65
Großkarolinenfeld23771367+97
Gstadt am Chiemsee398233+14
Halfing1292728+47
Höslwang611332+27
Kiefersfelden23291325+59
Kolbermoor66683825+271
Neubeuern1470713+55
Nußdorf am Inn994552+43
Oberaudorf18101036+87
Pfaffing1539948+56
Prien am Chiemsee36751954+179
Prutting1269677+63
Ramerberg543289+26
Raubling42842182+191
Riedering22621290+82
Rimsting1286653+73
Rohrdorf am Inn22791340+95
Rosenheim23.71813.770+862
Rott am Inn1547891+89
Samerberg1167677+46
Schechen21801179+101
Schonstett591346+18
Söchtenau1302729+89
Soyen1131606+56
Stephanskirchen37182029+160
Tuntenhausen28191559+125
Vogtareuth1354678+71
Wasserburg am Inn49462716+212

Bei der Bewertung der in der Tabelle aufgeführten Fallzahlen der Gemeinden ist zu beachten: Wie bereits in der Vergangenheit kommuniziert, war am 27. Februar durch einen anwenderseitigen Fehler eines Labors bei der Labordatenübermittlung eine extrem große Datenmenge von Laborbefunden produziert worden, die beim Versuch des Abrufs durch das Gesundheitsamt Rosenheim zu einer über Tage andauernden Störung geführt hatte.

Erst seit dem 11. März können Laborbefunde wieder regulär abgerufen und in die Software importiert werden. Die Abarbeitung und Nachmeldung dieser „Altfälle“ läuft aktuell noch. Diese „Altmeldungen“ fließen noch in die Fallzahlen der „neu gemeldeten Fälle“ beim Robert Koch-Institut (RKI) ein, aber nicht in die Berechnung der 7-Tage-Inzidenz. Damit fließen die „Altfälle“ auch in die Auflistung der Gemeindefallzahlen (Spalten „Fälle“ und „Differenz der Fälle zur Vorwoche“ der Tabelle) ein.

Der technische Aufwand, die „Altfälle“ in den einzelnen Kommunen rechnerisch von den tatsächlichen „Neufällen“ (die in den letzten sieben Tagen neu gemeldet wurden und in die 7-Tage-Inzidenz einfließen) zu trennen, ist für das Rosenheimer Gesundheitsamt nicht leistbar. Die Nachmeldung ist aber wichtig, um korrekt darzustellen, wie viele Positiv-Meldungen es seit Pandemiebeginn insgesamt in der Region gegeben hat.

Weitere Berichte zur Situation in Bayern und Deutschland finden Sie auf den Seiten des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und des Robert Koch-Instituts:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Gesamt.html;jsessionid=2F5E66FC7AEF0972AFE9FB2876FDA68E.internet061?nn=13490888
https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronavirus/karte_coronavirus/index.htm

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Kommentare